Die Rückeroberung der Sexualität wird die Menschheit befreien

Die Rückeroberung der Sexualität wird die Menschheit befreien

Sexuelle Traumata, die sich in unseren geheimen sexuellen Begierden widerspiegeln, sind die letzte Grenze in diesem spirituellen Krieg und das endgültige Hindernis für die Befreiung der Menschheit.

Es wird sehr schwierig sein, über dieses Thema zu sprechen, aber eine Diskussion ist längst überfällig. Die grundsätzliche Frage lautet: Welcher Zusammenhang besteht zwischen unseren geheimen sexuellen Begierden und unseren tief verdrängten sexuellen Traumata, und wie können wir uns ihnen stellen und sie heilen? Lassen Sie uns der Sache auf den Grund gehen.

Verborgene sexuelle Sehnsüchte spiegeln die tiefsten sexuellen Traumata wider

Wie in dem Beitrag über Schattenarbeit (siehe https://lightprism.net/2021/12/19/shadow-work-following-the-footsteps-of-christ/) erläutert, wird jede traumatische Erfahrung, die uns widerfährt und die wir nicht verarbeiten können, in den Tiefen unseres Unterbewusstseins verstaut, wodurch eine Fragmentierung unserer Persönlichkeit entsteht. Teile unseres jüngeren Selbst sind dauerhaft abgekoppelt und für unser Bewusstsein unzugänglich. Je mehr Traumata wir haben, desto kleiner wird unser Bewusstsein. Darüber hinaus stellt jedes Trauma oder Fragment eine energetische Verzerrung in unserem körpereigenen Energiefeld dar, die sich auch nach außen hin manifestiert und dieselben traumatischen Situationen immer wieder magnetisch anzieht. Ein anderes Wort dafür ist ein karmischer Zyklus, der mit einem bestimmten Trauma in Resonanz steht. Wie im Inneren so im Äußeren. Wenn wir also zum Beispiel das Trauma in uns tragen, von einem Partner betrogen worden zu sein, werden wir dieselbe Erfahrung immer wieder anziehen, bis unser Trauma, d.h. die Energieblockade in uns, aufgelöst ist. Manche Menschen tragen ein Trauma in sich, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde und zu einem Familienfluch wurde, weil es bisher niemand auflösen konnte.

Was haben also verdrängte sexuelle Traumata mit unseren sexuellen Begierden und Fantasien zu tun? Die kurze Antwort lautet: Alles. Unsere verdrängten sexuellen Traumata, die in den dunkelsten Schatten unseres Unterbewusstseins schlummern, spiegeln sich direkt in unseren geheimen sexuellen Sehnsüchten und Fantasien wider. In dieser Hinsicht unterscheiden sich sexuelle Traumata von anderen Traumata, weil wir ein seltsames Gefühl der Befriedigung empfinden, wenn wir sie erneut durchleben, auch wenn es nur in unserer Fantasie ist. Wenn die meisten Traumata ausgelöst werden, führt dies zu sehr unangenehmen Dramen, die stets Schmerzen und Leiden verursachen. Normalerweise möchten wir unsere Traumata nicht noch einmal durchleben, also tun wir alles, um uns abzulenken, damit wir sie nicht fühlen, z. B. Drogen nehmen, übermäßig essen, überarbeiten, Bestätigung von anderen suchen usw. Das Seltsame ist, dass wir unsere sexuellen Traumata tatsächlich gerne durchleben, auch wenn sich die meisten Menschen dieses Zusammenhangs nicht bewusst sind, weil sie es sich nicht eingestehen wollen. Schließlich sind mit der Sexualität im Allgemeinen viele Schuld- und Schamgefühle verbunden, ganz zu schweigen von sexuellen Vorlieben und geheimen Gelüsten. Jemand, der als Kind missbraucht wurde, wird sich dieses Traumas höchstwahrscheinlich nicht bewusst sein, weil es tief verdrängt und von seinem Bewusstsein abgespalten ist. Die gleiche Person fühlt sich jedoch oft zu sexuellen Praktiken wie BDSM (Fesselung & Disziplin, Dominanz & Unterwerfung, Sadismus & Masochismus) hingezogen, die eine Möglichkeit darstellen, den sexuellen Missbrauch unbewusst wieder zu erleben. Es ist nicht verwunderlich, dass das Buch „Fifty Shades of Grey“ zu einem Bestseller geworden ist, da es das Tabuthema BDSM erforscht. Ein weiterer Aspekt ist der rasante Aufstieg der Pornoindustrie mit vielen sehr exotischen Kategorien, die Millionen von Zuschauern anlocken.

Daher ist sexuelles Trauma eine Ausnahme gegenüber anderen Traumata, da wir eine besondere Vergnügung daraus ziehen, es durch unsere sexuellen Vorlieben und Fantasien auszuleben. Allerdings verzerrt ein sexuelles Trauma unsere Sexualität, so dass wir das entsprechende Trauma immer wieder neu erzeugen. Daher ist es sehr schwierig, es zu klären und aufzulösen, denn wir sind süchtig nach dem seltsamen Genuss, den es mit sich bringt, und wir wollen auch diese Schatten unserer Psyche nicht erforschen, da es sich um ein so intimes Thema handelt, das mit so viel Angst, Scham und Schuldgefühlen verbunden ist. Aber warum sind sexuelle Traumata so ein besonderer Fall?

Gedankenkontrolle und negative Entitäten

Vielleicht kennen Sie jemanden, der viele ungelöste Probleme aus seiner Kindheit hat und zu explosiven Wutausbrüchen neigt, wenn er getriggert wird. Scheint es nicht manchmal so, als ob sich die Persönlichkeit völlig verändert hat, als ob plötzlich jemand anderes die Kontrolle übernimmt? Menschen, die diese extremen Wutausbrüche haben, sagen und tun oft Dinge, die völlig untypisch sind. Mir ist aufgefallen, dass manche Menschen in ihren Wutausbrüchen in den Bereich der sexuellen Beleidigungen abdriften, z. B. indem sie Frauen als “ Schlampen“ bezeichnen oder Männern Potenzprobleme unterstellen. Das ist mir sogar bei Leuten aufgefallen, die ziemlich konservativ sind und normalerweise nicht über sexuelle Dinge sprechen. Warum verhalten sie sich so?

Der düstere Aspekt dieser Persönlichkeitsfragmentierung durch verdrängte Traumata ist, dass dadurch die Anhaftung von negativen Wesenheiten ermöglicht wird. Und diese gedeihen besonders gut auf sexuellen Traumata, die am schwersten und am tiefsten verdrängt sind und immer am schwierigsten zu bewältigen und aufzulösen sind. Deshalb lieben es negative Wesenheiten, uns sexuelle Traumata zuzufügen, denn das garantiert ihnen einen stabilen Nährboden, um unsere Lebenskraft auszusaugen. Vor langer Zeit haben diese Wesenheiten beschlossen, sich von Gott zu lösen und stattdessen einen parasitären Lebensstil gewählt, bei dem sie sich von der Lebenskraft anderer Wesen ernähren. Wenn unsere tiefsten Traumata getriggert werden, verschieben wir uns in niedrigere emotionale Frequenzen (z.B. Angst, Wut, Scham), die sie ausnutzen, um sich zu ernähren. Wann immer wir uns in die Schatten unserer Psyche begeben, erlauben wir diesen Wesenheiten unbewusst, die Kontrolle zu übernehmen und durch unsere getriggerten Traumata zu handeln.

Darüber hinaus sind diese Wesenheiten in der Lage, unseren Verstand zu manipulieren, indem sie uns schädliche Gedanken einpflanzen, die in Resonanz mit dem Trauma stehen. Zum Beispiel haben Opfer von sexuellem Missbrauch oft sehr selbstschädigende Gedanken, die oft mit Selbstverletzungen verbunden sind. Manchmal eskalieren die Gedanken und werden sogar suizidal. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Gedanken nicht von uns selbst stammen, sondern von negativen Wesenheiten, die wollen, dass wir uns selbst und anderen um uns herum noch mehr Schaden und Leid zufügen. Und genau das ist auch der Grund, warum wir unsere Traumata nicht im Geist heilen können, d.h. indem wir über sie nachdenken. Das würde es diesen Wesenheiten nur ermöglichen, uns in die Irre zu führen, indem sie unendliche Gedankenschleifen erschaffen, die überall hinführen, nur nicht zur eigentlichen Wurzel des Traumas. Menschen mit einer schizophrenen Persönlichkeitsstörung stellen einen extremen Fall von Fragmentierung aufgrund eines sehr schweren Traumas in ihrer Kindheit dar. Mit anderen Worten, die Fragmentierung ist so massiv geworden, dass die Tür für Entitäten weit offen ist, einen erheblichen Teil der Kontrolle über sie zu übernehmen, bis zu dem Punkt, an dem es scheint, dass verschiedene Bewusstseine im selben Körper leben.

Welche Art von Wesenheiten haftet an unseren fragmentierten Schattenaspekten und wirkt durch unsere Traumata? Nun, es gibt viele verschiedene Wesenheiten, die sich gerne parasitär von unseren Energien ernähren. Es gibt viele verschiedene Arten, viele verschiedene Namen und Beschreibungen in verschiedenen Kulturen. Sogar in der Bibel gibt es sie. Es gibt jedoch eine Gruppe von Wesenheiten, die hervorsticht: Reptilianische Wesenheiten, die an der Spitze des unterdrückerischen Systems stehen, das die Menschheit seit Äonen durch einen unendlichen Zyklus von Traumata und karmischen Schleifen versklavt hat. Die Reptilianer sind die Hauptarchitekten dieses Systems, das gemeinhin als die Matrix bezeichnet wird. Sie sind wirklich hochentwickelte Wesen, die beschlossen haben, ihre Verbindung zu Gott zu kappen und einen anderen Weg der Existenz zu erkunden, auf dem sie andere Wesen ausbeuten und versklaven. Aufgrund der karmischen Gesetze des Gleichgewichts können sie nicht gegen den freien Willen anderer Wesen handeln, da dies für sie selbst katastrophale Folgen hätte. Daher haben die Reptilianer die Menschheit lediglich dazu verführt, diesen Weg des selbstverschuldeten Leidens und der sexuellen Perversion zu gehen. Und jetzt kommt der Schocker: Die Menschheit hat diesen Weg freiwillig eingeschlagen. Wie in der Geschichte von Adam und Eva beschrieben, wählte die Menschheit, der süßen Versuchung der Reptilianer zu folgen und griff nach der verbotenen Frucht, die eine Abkehr von der heiligen Sexualität darstellt.

Diese Reptilienwesen haben sich darauf spezialisiert, unsere menschliche Sexualität als Waffe gegen uns einzusetzen. Sie leben von sexueller Perversion und der Weitergabe von sexuellen Traumata an andere. Sie wollen, dass wir eine Endlosschleife sexueller Traumatisierung in einer Opfer-Täter-Beziehung erschaffen, die sich durch die Generationen hindurchzieht, so dass sie schließlich zu einem Familienfluch wird. In vielen Familien gibt es solche Flüche, die meist in tief verdrängten sexuellen Traumata wurzeln, die in manchen Fällen über Dutzende von Generationen hinweg niemand auflösen konnte. Und diese Wesenheiten haben unsere Sexualität so manipuliert, dass es uns Spaß macht, das Trauma durch unser sexuelles Verlangen zu verfestigen. Es ist wie eine Rückkopplungsschleife, in der unsere geheimen sexuellen Fantasien aus dem verdrängten sexuellen Trauma projiziert werden, so dass sie mit jeder Wiederholung verstärkt werden und schwieriger zu klären und aufzulösen sind. Das Wichtigste ist, dass diese Reptilienwesen uns nicht dazu gezwungen haben, dies zu tun. Stattdessen haben sie uns lediglich in Versuchung geführt, aber wir haben uns aus freiem Willen entschieden, diesen Weg zu gehen, der zu einer immer tieferen Abwärtsspirale wurde. Die Menschheit hat sich in gefühllose Schatten ihres früheren Selbst verwandelt, die gedankenlos niederen Formen der Sexualität nachjagen, ihre sexuellen Traumazyklen wiederholen und ihre Gefangenschaft weiter verstärken.

3 Beispiele für sexuelles Trauma

Um sexuelle Traumata besser zu verstehen und um zu sehen, wie sie sich in sexuellem Verlangen niederschlagen, wollen wir drei schlüssige Beispiele untersuchen, bevor wir einige Leitfäden vorstellen, wie man ihnen begegnen und sie beseitigen kann.

Mein persönliches sexuelles Trauma

In meinem Fall wurde mein tiefstes sexuelles Trauma über Generationen hinweg weitergegeben, hatte aber seinen Ursprung in den 1630er Jahren während eines Rennaissance-Projekts in Hessen (siehe https://lightprism.net/2021/11/08/the-destruction-of-female-innocence-is-a-satanic-offering/). Damals verkaufte sich eine meiner weiblichen Vorfahren bereitwillig an einen jungen ehrgeizigen König, der seinen unrechtmäßigen Reichtum und seine Macht ausnutzte, um arme Bäuerinnen mit Geld, Status und Einfluss zur Prostitution zu verführen. Das Schreckliche aus Sicht ihres Mannes war, dass sie nicht gegen ihren Willen missbraucht wurde. Stattdessen entschied sie sich aus freien Stücken, das heilige Band der Ehe mit ihrem Mann für ein paar Silbermünzen und eine angesehene Position in der machiavellistischen Machtstruktur zu brechen. Das Schlimmste daran ist, dass daraus ein Kind entstand, das ihrem Mann und der Familie noch mehr Schande bereitete, da es eine ständige Erinnerung an die Handlungen der Frau war. Dieses uneheliche Kind ist Teil meiner Abstammung, ebenso wie das Trauma, das ich geerbt habe. Es erübrigt sich zu sagen, dass ich mein ganzes Leben lang diese irrationalen Ängste hatte, z. B. dass ich Frauen nicht vertrauen konnte, weil sie mich betrügen würden, dass ich Angst davor hatte, Kinder eines anderen Mannes aufzuziehen, und dass ich Frauen generell als sehr egoistische, berechnende Wesen wahrnahm, denen es nur um materielle Dinge, Geld und Status ging. Das heißt, mein Sexualverhalten war unbewusst auf die Kontrolle, Beherrschung und Bestrafung von Frauen ausgerichtet. Als ich mir irgendwann dieser tiefsten Schichten meines sexuellen Traumas bewusst wurde, erkannte ich, dass diese sexuellen Begierden direkt mit dem Trauma verbunden waren und es in meinem Wesen widerspiegelten und verstärkten. Als ich dieses Trauma durch Schattenarbeit auflöste und alle Perspektiven der komplexen Situation, die zu diesem Trauma führte, verstand, wurden auch diese sexuellen Begierden und Fantasien weniger und verschwanden schließlich ganz.

Außerdem machte ich eine weitere seltsame Erfahrung, bei der ich sexuelle Energie in Verbindung mit einer Kollegin, Rosa, spürte (siehe https://lightprism.net/2021/05/04/lets-talk-about-sex-baby-a-spiritual-perspective/). Vor einigen Monaten durchliefen Rosa und ich eine karmische Wiederholung in Bezug auf ein schweres Trauma in derselben vergangenen Lebensinkarnation in den 1630er Jahren in Deutschland. Was daran so seltsam war, dass ich telepathisch spürte, als Rosa eines Nachts auf sexuelle Weise an mich dachte. Als ich in meinem Zimmer saß und einen technischen Artikel schrieb, wurde ich plötzlich von einem starken Strom sexueller Energie überflutet. Es war völlig überwältigend, als ich plötzlich begann, Rosa zu spüren und sehr sexuelle Visionen und Gedanken zu empfangen. Das war eine intensive Erfahrung und ein Beweis dafür, dass sexuelle Energie eine der stärksten Energien ist, die wir über den menschlichen Körper verarbeiten können. Je mehr wir uns selbst heilen und unsere Schwingungsebene anheben, desto mehr können wir bewusst mit ihr umgehen. Was ich damals jedoch nicht erkannte, war, dass diese sexuelle Energie, die ich von Rosa spürte, durch die Schattenaspekte meines nicht verarbeiteten Traumas verzerrt war. Es war eine niedere Form der sexuellen Erfahrung und des sexuellen Begehrens, die direkt darauf abzielte, die traumatischen Umstände der gescheiterten Romanze in der vergangenen Inkarnation, die unsagbares Leid und Chaos verursacht hatte, erneut zu erleben. Glücklicherweise ließ ich mich nicht auf eine intime Beziehung mit ihr ein und stellte mich weiterhin innerlich meinen Traumata. Als ich diese Traumata verarbeitete und heilte, wurde diese intensive Flamme der neurotischen sexuellen Anziehung zu Rosa schwächer, bis sie schließlich ganz erlosch. Schließlich konnte ich Rosa neutral wahrnehmen, ohne von diesem intensiven Sog, der von dem ungelösten sexuellen Trauma ausging und sich in verwirrenden sexuellen Begierden manifestierte, zerrissen zu werden. Sobald wir das zugrunde liegende sexuelle Trauma heilen, verschwinden auch die damit verbundenen sexuellen Sehnsüchte vollständig.

Fifty Shades of Grey spiegelt das kollektive weibliche sexuelle Trauma wider

Fifty Shades of Grey erzählt die Geschichte einer jungen Studentin, die eine Affäre mit einem reichen Geschäftsmann hat, der auf BDSM-Sexualpraktiken steht. Die Geschichte ist sehr komplex und hat viele Facetten, aber im Wesentlichen erforscht die Dame ihren sexuellen Schatten, der für den kollektiven weiblichen Schatten steht. Wie in der Geschichte von Adam und Eva (siehe https://lightprism.net/2021/12/03/how-to-return-to-the-garden-of-eden/) beschrieben, wurde nach dem Sündenfall die göttliche Vereinigung zwischen Mann und Frau durch einen transaktionalen Beziehungsstil ersetzt, bei dem Frauen Männer mit hohem Status, Macht und materiellem Reichtum aufsuchen. Gleichzeitig konnten Männer, die sich im Matrix-System hervortaten, sexuellen Zugang zu so vielen Frauen erhalten, wie sie wollten. Der andere Teil ist, dass die Beherrscher der Matrix regelmäßig groß angelegte Kriege inszenierten, die unglaubliches Leid für die Männer mit sich brachten, die grausamer Brutalität ausgesetzt waren. Diese Wesen, die sich von unserem Leid ernähren, sehen uns wie Vieh, das bereitwillig in seine eigene Schlachtung läuft. Und jeder Krieg ist für diese Wesenheiten wie ein riesiges Festmahl, da er sie energetisch nährt und stärkt.

Natürlich haben nicht nur Männer in Kriegen gelitten. Die Männer, die diese Kriege überlebten, verübten oft grausame Taten an den Frauen der besiegten Gruppe. In der Geschichte der Menschheit ist es normal, dass Frauen gegen ihren Willen vergewaltigt und missbraucht wurden. Diese sexuellen Traumata reichen bis in die tiefsten Schichten der weiblichen Psyche und sind mit dem weiblichen Schattenaspekt verbunden. Das Buch Fifty Shades of Grey wurde, obwohl es zum Zeitpunkt seines Erscheinens skandalös war, zu einem Bestseller, der von Millionen von Frauen weltweit gelesen wurde. Das allein unterstreicht die Tatsache, dass die geheimen sexuellen Fantasien vieler Frauen das Trauma des sexuellen Missbrauchs widerspiegeln. Dennoch kann es positiv sein, dass Frauen ihre Schattenseiten erforschen, solange dies mit Bewusstheit und der Bereitschaft verbunden ist, sich diesen Traumata zu stellen. Außerdem spielt der reiche Geschäftsmann, der BDSM-Praktiken an der jungen Studentin durchführt, die andere Seite dieses sexuellen Traumas aus und spiegelt eine Opfer-Täter-Beziehung wider. Der Geschäftsmann kann seine dunkle Fantasie ausleben, sexuelle Handlungen an einer jungen Frau gegen ihren Willen vorzunehmen. Natürlich könnte die junge Studentin Einspruch erheben, aber sie empfindet so viel Vergnügen an der Erfahrung, dass sie sich ihr bereitwillig hingibt. Es handelt sich also um eine Wiederholung derselben sexuellen Traumata, die die Menschheit seit Äonen plagen. Glücklicherweise zeigt das Buch auch einen Ausweg auf: Wahre Liebe, die den traumatisierten Menschen hinter der sexuellen Fassade sieht und in der Lage ist, diese Wunden gemeinsam zu heilen.

Begegnung mit einem Reptilienwesen während einer Sitzung der Schattenarbeit

Vor kurzem habe ich einer Freundin während einer Schattenarbeitssitzung geholfen, einige ihrer tiefsten sexuellen Traumata zu klären. Bestimmte Ereignisse in ihrem Leben lösten sehr dunkle Emotionen und Erinnerungen an ihre Jugend aus, in der sie in einer Pflegeeinrichtung untergebracht war. Ich spürte schnell, dass es ein Trauma des sexuellen Missbrauchs gab, das aber so tief verdrängt war, dass sie überhaupt keine Ahnung davon hatte. Was damals geschah, war für sie so traumatisch, beschämend und verwirrend, dass dieser Aspekt von ihr abgespalten und in den dunkelsten Ecken ihres Unterbewusstseins verstaut wurde. Da der energetische Wasserspiegel auf der Erde so schnell ansteigt, begann dieses Trauma hochzusprudeln, und meine Freundin spürte die Dringlichkeit, sich ihm zu stellen, da es auch mit anderen Familienmitgliedern zusammenhing. Ich leitete sie durch den Prozess der Schattenarbeit. Zunächst sammelten wir zahlreiche Trigger, indem wir versuchten, auf alte Erinnerungen zuzugreifen und mit dem Verstand über sie nachzudenken. Irgendwann mussten wir vom Denken zum Fühlen übergehen, also wies ich sie an, sich auf ihren Atem und die Körpermitte neben dem Herzen zu konzentrieren. Nach einer Weile begann sie, sehr beunruhigende Empfindungen zu spüren: Sie konnte kaum atmen, es fühlte sich an, als ob jemand auf ihr sitzen würde. Außerdem spürte sie Schmerzen im Nacken und im Gesicht, als ob jemand sie gewaltsam anfassen würde. Außerdem hatte sie Angst und Übelkeit sowie ein allgemeines Gefühl der Verwirrung. Schließlich hatte sie auch negative Empfindungen in ihrer Hüfte und ihren Beinen. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass es sich um ein Trauma des sexuellen Missbrauchs handelte und dass dies die Gefühle waren, die ihr jüngeres Ich gefühlt, aber unterdrückt hatte. Nach einer weiteren Meditation wies ich sie an, ihr jüngeres Selbst zu visualisieren, und sie sah, wie ein dunkles und sehr beängstigendes Wesen auf ihrem jüngeren Selbst saß. Dieses Wesen schlug unablässig mit der Faust auf den Boden neben dem Kopf ihres jüngeren Selbst, da es extreme Wut zum Ausdruck brachte. Ich wies sie an, sich die Szene genauer anzuschauen. Sie sah dann, dass es ihre Mutter war, die sich nun in dieser Situation befand. Für mich war klar, dass dieses Trauma ein Familienfluch war, d.h. es wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Jedes Mädchen würde es in irgendeiner Variante erleben, weil sie es in ihrem Energiekörper trugen und unbewusst äußere Erfahrungen manifestierten, die in der gleichen Schwingungsfrequenz lagen.

Nach einer Weile gingen wir zur Klärungsphase über, in der wir Jesus baten, eine goldene Lichtkuppel um uns herum zu erzeugen, um dieses Trauma zu heilen und umzuwandeln. Danach begann meine Freundin, sich dem Wesen direkt zu stellen, das sich daraufhin aufrichtete. Es sah wirklich abstoßend aus, mit dunkelgrüner Haut, großen Zähnen und Schuppen. An diesem Punkt wurde es klar: Wir hatten es mit einem Reptilienwesen zu tun, das seit vielen Generationen mit diesem grausamen sexuellen Trauma verbunden war. Das Reptilienwesen schien tatsächlich sehr ängstlich zu sein, als es sich uns und Jesus gegenübersah. Ich nahm einen Ausdruck völliger Panik wahr, als es versuchte zu entkommen, was ihm aber nicht gelang, da die goldene Energiekuppel die Szene umschloss. Nachdem meine Freundin ihr inneres Kind an die Hand genommen und in die Sicherheit von Jesus gebracht hatte, konfrontierten wir das Reptilienwesen erneut. Ich spürte, dass noch etwas fehlte, dass wir noch etwas anderes tun mussten, um dieses Clearing abzuschließen. Meine Freundin fragte das Wesen, was es wollte und ob wir noch etwas anderes tun sollten. Es zeigte auf ein Ouija-Brett, mit dem man Geister beschwören kann. Sofort spürte ich einen überwältigenden Energiestoß in meiner Wirbelsäule, als ich erkannte, dass es sich um eine verlorene Seele handelt, die aufgrund eines schrecklichen sexuellen Traumas gefangen war. Meine Freundin erzählte, dass ihre Urgroßmutter nach dem Zweiten Weltkrieg von russischen Soldaten vergewaltigt worden war, und ich bekam sofort die Bestätigung, dass sie es war. Die Seele wollte mit Jesus verbunden werden, damit sie endlich in Frieden fortgehen konnte. Meine Freundin warf das Ouija-Brett gegen die goldene Sphäre, so dass diese zusammenbrach und die Seele eintreten konnte. Die Urgroßmutter erschien und war sehr dankbar, endlich von diesem schrecklichen Trauma befreit zu sein. Sie schenkte meiner Freundin eine goldene Halskette, die 4 Bilder enthielt: Ihre Mutter, Großmutter, Urgroßmutter und Ur-Urgroßmutter. Mir wurde sofort klar, dass wir die gesamte weibliche Ahnenreihe von diesem Trauma befreit hatten – das war wirklich eine kraftvolle Befreiung!

Als ich später über diese Erfahrung nachdachte, wurde mir klar, dass die Reptilienwesen in der Hierarchie der Wesen, die die Erde beherrschen, sehr weit oben stehen; sie sind die Wächter der Matrix, die ihr Lieblingswerkzeug benutzen, um Menschen zu kontrollieren: Sexuelle Traumatisierung. Aus meiner eigenen Erfahrung mit mächtigen Menschen des alten Systems, d.h. Machiavellisten (siehe https://lightprism.net/2021/08/07/how-to-defeat-a-machiavellian-opponent-who-has-no-moral-code/), habe ich gelernt, wie sie junge weibliche Angestellte systematisch sexuell ausbeuten. Sie locken diese Frauen an, indem sie ihnen Reichtum und Status anbieten, aber dann traumatisieren sie sie, damit sie kontrolliert werden können. Es ist das gleiche Trauma, unter dem meine weiblichen Vorfahren litten. Machiavellismus ist ein Aspekt der „dunklen Triade“, zusammen mit Psychopathie und Narzissmus, die das Bewusstsein der Reptilien repräsentieren. Da sie von Gott losgelöst sind, können sie sich nicht auf göttliche Führung verlassen, wie ich es kann. Sie selbst befinden sich in einem ständigen Zustand der Angst, da ihre einzige Möglichkeit, ihre Macht zu erhalten, darin besteht, alles und jeden bis ins kleinste Detail zu kontrollieren. Die gute Nachricht ist, dass sich das Schwingungsniveau der Erde so schnell erhöht hat, dass viele dieser Wesen ihre dunklen Machenschaften nicht mehr aufrechterhalten können. Viele von ihnen sind ihres parasitären Daseins überdrüssig und wollen zur grenzenlosen Liebe Gottes zurückkehren. Das ist auch das, was das Reptilienwesen in der Sitzung kommunizierte. Es war eigentlich ziemlich erleichtert, dass wir das Trauma geheilt haben, so dass es endlich auch losgelassen werden und zu Gott zurückkehren konnte. Denn aus einer höheren Perspektive gibt es kein Gut und Böse, sondern nur Erfahrung. Selbst die dunkelsten Tiefen der Dualität bieten wertvolle Einsichten, wenn wir schließlich erkennen, dass die Dualität eine Illusion ist. Wann immer wir einen anderen verletzen, verletzen wir uns selbst. Es ist an der Zeit, dieses Experiment zu beenden und zum ursprünglichen Bauplan der Erde zurückzukehren, wo alles miteinander verbunden, im Fluss und in Harmonie ist.

Wie die kulturelle Programmierung uns daran hindert, uns sexuellen Traumata zu stellen

Ein weiterer Faktor ist, dass unsere kulturelle Programmierung es fast unmöglich gemacht hat, offen über sexuelle Traumata und geheime sexuelle Fantasien zu sprechen, weil sie mit viel Scham und Schuldgefühlen verbunden sind. Daher ziehen es die meisten Menschen vor, die Augen zu verschließen, ihre Existenz zu leugnen und sie dennoch unbewusst auszuleben. Nun, das gilt für die vorherrschenden christlichen kulturellen Werte, die sehr restriktiv und unterdrückend gegenüber der Sexualität im Allgemeinen sind. Natürlich sind auch die weltlichen Institutionen Teil der von diesen dunklen Wesenheiten installierten Machtstrukturen. Jede einzelne Institution, die zentral kontrolliert wird, dient diesen dunklen Wesenheiten und versucht, unsere kulturellen Werte so zu beeinflussen, dass der Heilungsprozess unserer tiefsten sexuellen Traumata verhindert wird: Regierungen, Mainstream-Medien, Kultur, Film- und Musikindustrie usw. Aber es gibt noch eine andere Strategie, die sie gerne anwenden: Sie bieten zwei Alternativen an, die sehr unterschiedlich erscheinen, aber beide ihren Interessen dienen. Ein gutes Beispiel ist die Bewegung der „sexuellen Emanzipation“, die in den 1970er Jahren begann. Auf den ersten Blick klingt es positiv, unsere Sexualität endlich von den archaischen, strengen Regeln dieser überholten christlichen Institutionen zu „befreien“. Leider ging es genau ins andere Extrem: Von der Unterdrückung und Verleugnung der Sexualität sind wir zu einer “ Alles ist erlaubt“-Kultur übergegangen, in der es keine Regeln und Einschränkungen gibt. Auch das hilft nicht, denn sexuelle Traumata heilen nicht, wenn wir sie unbewusst mit Dutzenden von verschiedenen Menschen ausleben. Außerdem wird es dadurch fortgesetzt und verfestigt. Was ist also die Alternative? Wie können wir unsere sexuellen Traumata endlich heilen und uns befreien?

Wie man sich sexuellen Traumata stellt und sie bereinigt

Im Folgenden werden wir Ihnen einige Anregungen geben, wie Sie sich sexuellen Traumata stellen und sie schließlich auflösen können. Die Vorschläge aus dem Artikel über Schattenarbeit sind nach wie vor gültig, siehe https://lightprism.net/2021/12/19/shadow-work-following-the-footsteps-of-christ/, aber diese Informationen sind ergänzend und speziell auf den Umgang mit sexuellen Traumata abgestimmt:

1. Finde deinen eigenen Weg

Wenn das Matrix-System Ihnen zwei extreme Möglichkeiten bietet, wählen Sie immer die dritte Option! Der Schlüssel liegt darin, sich vollständig vom äußeren System zu lösen, d. h. aufzuhören, der Mainstream-Kultur und der Medienpropaganda zu folgen, und stattdessen nach innen zu gehen und seinen eigenen Weg zu finden. Wenn man den streng christlichen Weg der vollständigen Unterdrückung der Sexualität geht, ist es unmöglich, sich den zugrunde liegenden Traumata zu stellen. Stattdessen bleiben die Menschen in Angst- und Schamkreisläufen stecken, denn es ist nicht möglich, Sexualität zu unterdrücken – sie ist ein integraler Bestandteil des Menschseins. Die Dinge, die unterdrückt werden, stauen sich nur im Inneren an, bis sie eines Tages wie ein mächtiger Vulkan ausbrechen werden. Und genau das ist es, was das System will: dass wir in einem gewaltigen Ausbruch explodieren und das Trauma an andere Menschen weitergeben.

Im Gegensatz dazu werden z. B. in der Bewegung der „sexuellen Emanzipation“ die Traumata gedankenlos mit anderen wiederholt, was ebenfalls nicht hilfreich ist. Intime sexuelle Handlungen mit anderen führen zu einer Verschmelzung und Vermischung der Energiefelder beider Menschen. Wenn man Sex mit einer Person hat, die ein sehr fragmentiertes Energiefeld mit vielen anhaftenden Entitäten hat, wird dies das Energiefeld des Partners negativ beeinflussen, so dass die Entitäten in vielen Fällen ebenfalls überwechseln können. Mit anderen Worten, wenn zwei Menschen Sex haben, ist das ein energetisches Durcheinander, das eine Menge Verstrickungen, Verwirrung und weitere Traumatisierung erzeugt. Das ist natürlich genau das, was die Reptilienwesen lieben, denn es stärkt ihre Kontrolle über die Menschheit und gibt ihnen mehr negative emotionale Energie, von der sie sich parasitär ernähren können.

Eine bessere Alternative wäre es, Ihren eigenen Weg zu gehen. Vergessen Sie alles, was die Kultur, die Medien und Ihre Eltern Ihnen erzählt haben. Sie können davon ausgehen, dass die „Standard-Ratschläge“ furchtbar sind und Sie vom Heilungsprozess wegführen werden. Scheuen Sie sich nicht, Ihre eigene Sexualität zu erforschen, aber tun Sie es immer auf bewusste Weise. Haben Sie den Mut, schwierige Fragen zu stellen. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, was andere von Ihnen denken. Ich bin mir bewusst, dass dieser Beitrag sehr kontrovers ist und viele daran Anstoß nehmen werden. Und genau deshalb halte ich es für wichtig, ihn zu veröffentlichen. Wir müssen mehr schwierige und unbequeme Diskussionen führen. Wir müssen aufhören, uns nur auf das Licht zu konzentrieren, sondern stattdessen unsere inneren Schattenaspekte beleuchten, damit wir unsere seelischen Bruchstücke integrieren können, um wieder ganz zu werden, um wirklich souveräne Wesen zu werden, die ihr Schicksal selbst in der Hand haben.

2. Erforschen Sie Ihre verborgenen sexuellen Begierden

Wie bereits erwähnt, ist unser sexuelles Verlangen ein direktes Spiegelbild der sexuellen Traumata, die wir verdrängt haben. Wenn uns sexuelle Traumata zugefügt werden, vor allem in der Kindheit, haben wir oft einen Teil von uns selbst abgespalten und in den dunklen Tiefen unseres Unterbewusstseins verstaut. Es kommt sehr häufig vor, dass wir nicht in der Lage sind, die mit diesem Trauma verbundenen Gefühle und Erinnerungen abzurufen. Aus der Perspektive unseres Verstandes scheint es so, als ob das Trauma nicht existiert, als ob es nie passiert wäre. Dies ist ein bewusster Bewältigungsmechanismus, um in der Gesellschaft zu „funktionieren“, da er uns erlaubt, eine Fassade der Normalität aufrechtzuerhalten, auch wenn diese ziemlich brüchig ist. Die Frage ist nun: Wie können wir das Trauma heilen, zu dem wir absolut keinen Zugang haben?

Der Ausgangspunkt bei der Schattenarbeit ist immer, sich auf die Trigger zu konzentrieren, d.h. auf die äußeren Umstände, die Traumata in unserem Körper hervorrufen. Bei vielen sexuellen Traumata funktionieren selbst diese nicht, weil das Trauma so tief verdrängt ist, dass es nicht zum Vorschein kommt, egal welcher Auslöser um uns herum auftritt. Daher müssen wir unkonventionelle Strategien anwenden, um sexuelle Traumata aufzudecken: Wir müssen unsere verborgenen sexuellen Wünsche, Fantasien und Neigungen erforschen. Wir müssen das tun, was in unserer Kultur, insbesondere unter Christen, absolut verpönt ist. Könnten Sie sich vorstellen, einem katholischen Priester während der Beichte Ihre dunkelsten sexuellen Wünsche zu erzählen? Der Priester würde Ihnen wahrscheinlich zuhören, aber einfach nur sagen, dass Sie sich zusammenreißen und zu Gott beten müssen, damit Sie diese dunklen Gedanken nicht mehr hegen. Aber das wäre genau der falsche Rat, der Sie in der Schleife des sexuellen Traumas gefangen hält. Schieben Sie die religiöse Scham für einen Moment beiseite und betrachten Sie den dunklen Ausdruck Ihrer Sexualität. Was Sie sexuell reizvoll finden, hat mit den Erfahrungen zu tun, die ursprünglich das sexuelle Trauma in Ihnen ausgelöst haben. Sie müssen jedoch vorsichtig sein, denn es kann sehr anregend sein, ja sogar süchtig machen, sich in lustvollen Zyklen sexueller Phantasien zu verfangen. Deshalb ist es wichtig, bei der Erforschung Ihrer sexuellen Schattenaspekte stets ein hohes Maß an Bewusstheit und Selbstbeobachtung zu bewahren. Abschließend noch eine Bemerkung zur Pornographie. Im Allgemeinen kann es hilfreich sein, auch pornografische Inhalte zu erforschen, um zu sehen, was mit unseren sexuellen Traumata in Resonanz steht. Der Schlüssel dazu ist natürlich, sich nicht gedankenlos darin zu verlieren, sondern sie mit Vorsicht und nicht im Übermaß zu nutzen.

3. Wähle einen alleinigen Weg, um Schattenarbeit zu leisten

Mit dem Erforschen Ihrer verborgenen sexuellen Wünsche meine ich nicht, dass Sie dies mit anderen Menschen tun, z.B. gedankenlos von einem Partner zum nächsten springen. Auch das hätte katastrophale Folgen, denn es würde zu einer starken energetischen Verstrickung Ihres aurischen Feldes führen und Ihren Heilungsprozess weiter erschweren. Denn mit jeder intimen sexuellen Verbindung verbinden Sie sich auch mit dem ungeheilten sexuellen Trauma der anderen Person. Irgendwann hat man dann ein Sammelsurium von Traumata, das Verwirrung stiftet und den Heilungsprozess weiter erschwert.

Der Weg, den ich eingeschlagen habe und den ich empfehlen kann, ist das Zölibat, d. h., keine intimen Beziehungen mit anderen einzugehen. Die eigene Sexualität privat zu erforschen, ist völlig in Ordnung, solange es nicht exzessiv wird. Generell ist es sehr wichtig, sich an das Alleinsein zu gewöhnen und aufzuhören, dem falschen Trost nachzujagen, den andere Menschen und größere Gruppen uns bieten. Die Heilungsreise ist immer eine sehr einsame Reise, und wir müssen uns mit der Tatsache abfinden, dass viele alte Freunde und Bekannte wegfallen werden, wenn wir anfangen, innerlich zu heilen und unsere Schwingungsfrequenz anzuheben. Das ist völlig in Ordnung und natürlich.

In meinem eigenen Beispiel bin ich jetzt seit mehr als 3 Jahren Single und es hat sich als absolut notwendig erwiesen, zu lernen, nach innen zu gehen und aufzuhören, auf die laute äußere Welt der ständigen Ablenkungen zu hören. Leider sind romantische Beziehungen eine der größten Ablenkungen, die es gibt! Nach der anfänglichen Flitterwochenphase verfallen die meisten Beziehungen in eine gegenseitige energetische Geiselnahme, bei der sich beide Partner ständig gegenseitig triggern und zu kontrollieren versuchen. Sollten Beziehungen nicht eine gegenseitige Unterstützung sein, die es beiden Partnern ermöglicht, sich zu entwickeln und zu gedeihen? Die traurige Realität ist, dass das Gegenteil der Fall ist, d. h. die Menschen erwarten, dass die andere Person für ihr eigenes Glück verantwortlich ist. Das wird in der Regel ziemlich schnell toxisch, so dass beide Partner sich gegenseitig energetisch herunterziehen, wie Krabben im Eimer. Eine andere gültige Analogie ist, dass diese niederen Beziehungen wie zwei Bettler sind, die versuchen, sich gegenseitig zu bestehlen. Schließlich erkennen sie, dass sie nichts gewinnen können, aber zumindest haben sie sich gegenseitig in gemeinsamer Armut.

4. Lerne, dich zuerst selbst zu lieben

Es ist sehr wichtig, bedingungslose Selbstakzeptanz und Selbstliebe zu entwickeln. Das ist oft eine große Herausforderung, vor allem weil negative Denkmuster mit unseren dunkelsten Traumata verbunden sind. Es ist ratsam, darauf zu achten, wie Sie mit sich selbst reden. Wenn Sie häufig Dinge sagen wie „Ich bin so dumm“, „Mit mir stimmt etwas nicht“, „Ich muss mich ändern, um von anderen akzeptiert zu werden“ – dann stehen die Chancen gut, dass Sie sich selbst nicht lieben. Sobald Sie sich Ihrer negativen Selbstgespräche bewusst sind, können Sie etwas dagegen tun. Ich mache gerne einen Spaziergang in der Natur und spreche einfach mit mir selbst und meiner höheren Führung. Wenn man laut provokante Fragen stellt, ändert sich oft plötzlich etwas, und man bekommt eine andere Perspektive auf seine Traumata und die Ursachen der Negativität.

Ich persönlich war immer der Meinung, dass ich jemanden brauche, der mich vervollständigt, dass ich unmöglich allein glücklich werden kann. Ich war immer auf der Suche nach dem „Yang“ zu meinem „Yin“, ohne zu erkennen, dass das überhaupt nicht funktioniert. Es ist nichts als eine Illusion, dass jemand anderes uns die Liebe geben könnte, die wir uns selbst nicht zu geben bereit sind. Der Versuch, Liebe und Glück in Dingen außerhalb von uns selbst zu suchen, führt nur zu noch mehr Schmerz und Leid und verlängert so unseren Heilungsweg. Stattdessen müssen wir unsere eigenen seelischen Fragmente, die mit unseren vergangenen Traumata verbunden sind, heilen und reintegrieren. Wir müssen lernen, uns selbst bedingungslos zu lieben, selbst in einem gebrochenen und unvollkommenen Zustand. Niemand sonst ist dafür verantwortlich, außer wir selbst.

Sehen Sie sich auch den Unterschied zwischen egoistischer Liebe und bedingungsloser Liebe an: https://lightprism.net/2020/12/02/rediscovering-love/

5. Wechsel vom Kopfraum in den Herzraum

Die meisten Menschen stecken in ihrem Kopf, ihrem Verstand, ihren Gedanken und Überzeugungen fest. Es ist jedoch unmöglich, ein Trauma auf diese Weise zu heilen, insbesondere ein sexuelles Trauma. Wie bereits erwähnt, haben negative Wesenheiten die Fähigkeit, unseren Verstand zu beeinflussen und zu manipulieren. Sie können Gedanken einschleusen, die uns davon ablenken sollen, ein Trauma aufzudecken. Was können wir also tun? Das Geheimnis besteht darin, vom Kopfraum in den Herzensraum zu wechseln, vom Denken zum Fühlen, vom Glauben zur Intuition, vom Verstehen zum Fließen. Ein guter Ausgangspunkt ist die Meditation, d. h. die Konzentration auf den Atem und das Spüren aller subtilen Empfindungen unseres Körpers. Der Geist beruhigt sich ganz natürlich, wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf etwas anderes richten. Das Problem ist, dass wir einfach darauf trainiert sind, immer im Kopf zu sein. Wir können uns so umprogrammieren, dass unser Standardzentrum der Aufmerksamkeit stattdessen im Herzraum liegt. Die Herausforderung besteht darin, einfach alle Emotionen zu fühlen und zu akzeptieren, insbesondere die sehr negativen, die wir lange Zeit verdrängt haben. Diese emotionalen Traumata sind vergleichbar mit einem weinenden Kind, das einfach nur von einer liebenden Mutter gesehen, gehört und akzeptiert werden möchte. Sobald Sie Ihre Traumata akzeptieren, werden sie sich verringern und verschwinden. Als Folge davon wird der Körper von den Energieblockaden befreit, was einen ungehinderten Energiefluss durch alle Energiezentren, auch Chakren genannt, ermöglicht.

6. Schreiben Sie Ihre Gefühle auf

Eine weitere bewährte Strategie besteht darin, Ihre Gefühle, Gedanken und Fragen aufzuschreiben, alles, was Sie belastet. Schreiben ist immer ein guter Weg, um die Verwirrung zu durchbrechen, da es hilft, eine Art Struktur in den schweren Nebel des Gefühlschaos zu bringen. Im Allgemeinen können wir Traumata auflösen, indem wir sie in all ihren Aspekten fühlen und verstehen. Ungelöste Traumata erscheinen immer viel schlimmer, als sie tatsächlich sind. Oftmals nehmen wir andere Menschen als böse und dämonisch wahr, während sie in Wirklichkeit oft selbst traumatisiert sind. Ein gutes Beispiel ist ein Vater, der seine Kinder schlägt und der in seiner Jugend selbst geschlagen wurde. Sobald diese Verbindung hergestellt ist, erscheint der Täter nicht mehr als böse, sondern lediglich als ein traumatisiertes Kind, das seine emotionalen Traumata nicht zu verarbeiten wusste. Außerdem können Ihnen Ihre Aufzeichnungen in der Zukunft helfen, wenn Sie sie erneut lesen und zusätzliche Schlussfolgerungen und Erkenntnisse ziehen, die Ihnen zum Zeitpunkt des Schreibens nicht bewusst waren. Es ist immer eine gute Investition, aufzuschreiben, was man fühlt. Sie können heute damit beginnen.

7. Jedes Trauma hat zwei gespiegelte Seiten

Um ein Trauma zu heilen, müssen wir alle Perspektiven verstehen, einschließlich der Beweggründe des Täters. Bei sexuellen Traumata, z. B. bei sexuellem Missbrauch, ist dies oft eine große Herausforderung, da der Täter oft einfach als böse und teuflisch wahrgenommen wird. In Wirklichkeit ist es aber oft so, dass der Täter ebenfalls Opfer von sexuellem Missbrauch ist oder in seiner Kindheit andere schwere Traumata erlitten hat. Allerdings sind die meisten Opfer auch keine „unbeschriebenen Blätter“, denn sie tragen ihr eigenes Trauma in sich, das oft über die Blutlinie der Vorfahren vererbt wurde. Aufgrund ihres inneren energetischen Ungleichgewichts neigen sie dazu, sich so zu verhalten, dass sie schließlich die gleiche Art von sexueller Traumatisierung in ihrem Leben anziehen, die ihren Vorfahren zugefügt wurde. Es gilt immer: Was wir nicht innerlich heilen, müssen wir äußerlich wiederholen. Mit anderen Worten: Wir werden immer wieder dramatische karmische Wiederholungen mit anderen Menschen erleben, die uns die Möglichkeit geben, uns endlich dem aufkommenden Trauma zu stellen und es zu heilen. Wann immer wir dazu nicht in der Lage sind, werden wir in eine weitere Iteration dieser Abwärtsspirale geraten. Wenn wir diese Familienflüche brechen und das damit verbundene Trauma heilen, erkennen wir, dass es oft eine Verbindung von unglücklichen Umständen, Missverständnissen und der Unfähigkeit, nach innen zu schauen, ist, die das Trauma verursacht hat.

8. Zögern Sie nicht, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen

Es ist völlig in Ordnung, sich in diesem Prozess auch professionelle Hilfe zu suchen. Insgesamt ist die Klärung sexueller Traumata ein sehr schwieriges Unterfangen. Es ist buchstäblich das Endspiel der Heilungsreise, das die tiefsten Schichten von Traumata in unserem Körper repräsentiert. Es gibt viele großartige Menschen, die Sie in diesem Prozess unterstützen können und die Sie nicht dafür verurteilen, dass Sie über sehr dunkle Aspekte Ihres Schattenselbst sprechen. Im Allgemeinen sehen wir oft den Wald vor lauter Bäumen nicht, da wir im Chaos unserer eigenen emotionalen Traumata gefangen sind. Andere Menschen, insbesondere erfahrene Therapeuten und Heiler, haben einen höheren Blickwinkel auf Ihr Trauma und können Sie durch den Prozess führen und Ihnen wichtige Impulse geben, um voranzukommen und große Hindernisse zu überwinden. Denn manchmal bleiben Menschen in einer bestimmten Phase ihres Weges stecken und brauchen nur einen kleinen Schubs, um eine Blockade zu überwinden.

Der Weg zu göttlichen Beziehungen

Die menschliche Erfahrung befindet sich in einem turbulenten Prozess der rasanten Transformation. Da das kollektive Energieniveau sehr schnell ansteigt, sind wir gezwungen, alles loszulassen, was uns zurückhält. Und eines der Dinge, die uns am meisten einschränken, sind romantische Beziehungen, in denen sich die Partner gegenseitig in einem Zustand ewigen Elends und toxischer gegenseitiger Abhängigkeiten quälen. Am wichtigsten ist, dass wir zuallererst uns selbst heilen müssen, bevor wir eine nachhaltige Beziehung eingehen können. Um dorthin zu gelangen, haben wir einen langen und steinigen Weg der Schattenarbeit vor uns, auf dem wir immer wieder Schichten und Schichten der falschen Fassade abstreifen müssen, die wir um unser Herz herum errichtet hatten, um den Schmerz nicht zu spüren. Wir haben uns selbst betäubt und nach immer mehr Ablenkungen gesucht, um den Schmerz und das Trauma nicht zu fühlen, und so scheinbar endlose karmische Zyklen mit anderen gequälten Seelen aufrechterhalten. Unsere größte Droge war eine niedere Form von verzerrter Sexualität, die auf den niedrigen Frequenzen unserer verdrängten sexuellen Traumata schwang. Wir wurden süchtig nach den seltsamen Vergnügungen unserer verzerrten sexuellen Fantasien, die unser sexuelles Trauma nur noch verstärkten. So war die Sexualität die Hauptwaffe, mit der uns die Reptilienwesen zu lange kontrollieren konnten. Vor allem, weil wir eine kollektive Entscheidung aus freiem Willen getroffen haben, diesen Weg der sexuellen Versuchung zu beschreiten.

Doch das war die Vergangenheit. Die Menschheit ist gerade dabei, sich zu verändern, sich zu entwickeln und erwachsen zu werden. Wir werden zu wahrhaft souveränen und bewussten Wesen, die ihren rechtmäßigen Platz an der Seite unserer galaktischen Brüder und Schwestern einnehmen. Wir haben die Macht, unsere Sexualität zurückzuerobern und einen höheren Ausdruck zu wählen, der von den grausamen Traumata der Vergangenheit unbefleckt und frei von äußeren Einflüssen und Verzerrungen ist. Diese neue Form der Sexualität wird unschuldig und rein, kreativ und erhebend, liebevoll und verständnisvoll sein. Sie wird keine Ähnlichkeit mit dem haben, was wir in der Vergangenheit gekannt haben. Sie wird wahrhaftig schön sein und den Weg zu göttlichen Beziehungen ebnen, in denen der sexuelle Akt Schockwellen positiver Energie rund um den Planeten ausstrahlen wird, die jeden verbleibenden Einfluss der Reptilianer schnell niederreißen werden.

Wenn wir unsere Sexualität auf bewusste Weise und mit bedingungsloser Liebe zurückgewinnen, werden wir diesen spirituellen Krieg gewinnen.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x