Wir sind das zweite Kommen Christi

Wir sind das zweite Kommen Christi

Schockierende Ereignisse in meinem Leben führten mich zu der Frage: Warum leide ich so sehr? Ich erkannte, dass viele von uns in die Fußstapfen von Christus treten und alte karmische Zeitlinien bereinigen, um die Befreiung der Menschheit zu unterstützen.

Die letzten zwei Wochen waren für mich eine Zeit völliger Verwirrung und emotionalen Aufruhrs. Schockierende Ereignisse in meinem Leben konfrontierten mich mit dunklen kollektiven Ängsten, alles an korrupte Behörden zu verlieren, die ungerecht handeln. Nachdem mein Körper diese Traumata verarbeitet hatte, wurde mir klar, dass wir das zweite Kommem Christi sind, da wir die Last tragen, alte karmische Zeitlinien für das menschliche Kollektiv zu bereinigen. Wir sind im Grunde genommen in die Fußstapfen Christi getreten, um zu beenden, was er begonnen hat: Die Befreiung der Menschheit.

Beunruhigende Erkenntnisse nach dem Verlassen der Gemeinschaft

Vor etwa 3 Wochen verließ ich die Gemeinschaft aufgrund einer dramatischen Wendung der Ereignisse. Ich erzählte mehreren Leuten die Wahrheit über den Direktor des Projekts, d. h., dass er durch illegale Buchhaltungsschemen massive Geldbeträge abgezweigt hat und dass er auch die Gründer des Projekts gegen die Investoren aufhetzte, um Konflikte zu schaffen und seine eigene Position zu stärken. Die Personen, denen ich diese Informationen erzählte, hielten nicht still, sondern berichteten den Gründern und dem Direktor, was ich ihnen sagte. Wie zu erwarten war, zogen die Gründer die Lüge der Wahrheit vor, denn ihr zentrales Trauma ist die Angst, ihr Unternehmen mitsamt ihrem Ruf zu verlieren. Um ihr zerbrechliches Weltbild aufrechtzuerhalten, nannten sie mich „verstört“, „leicht zu manipulieren“ und dass ich „in einer Traumwelt“ leben würde. Alles Projektionen, die natürlich darauf zurückzuführen sind, dass sie nicht bereit sind, sich ihren eigenen Ängsten innerlich zu stellen. Stattdessen würden sie lieber mit voller Kraft weiterfahren wie eine alte Lokomotive, die auf einen großen Abgrund zusteuert. Der Direktor wollte mich juristisch verfolgen lassen, weil ich angeblich versucht hätte, seinen guten Ruf zu schädigen, aber die Gründer sagten, sie würden mich gehen lassen, wenn ich keinen weiteren Ärger verursache. Ich stimmte ihnen zu und sagte, dass ich lieber weiterziehen und keinen Konflikt mit ihnen haben möchte. Ich weiß, dass es für die versteckten Pläne des Direktors nur hilfreich wäre, wenn die Gründer und ich weiter aneinandergeraten wären, weil er dann noch mehr Spaltung und Chaos verursachen könnte, um sie von dem eigentlichen Problem seiner Korruption in seiner Verwaltung abzulenken.

Als ich in der Hauptstadt unterwegs war, erhielt ich zusätzliche Informationen darüber, wie der Direktor weibliche Angestellte in diesem Unternehmen systematisch sexuell ausbeutet. Zu dieser Zeit klärte ich auch wichtige karmische Zyklen, die es mir endlich ermöglichten, meine Augen zu öffnen, um diese dunklen Aktivitäten, die regelmäßig nachts im Haus des Direktors stattfanden, neutral zu betrachten. Mir wurde bewusst, dass eine Dame aus dem Controlling, die Wochen zuvor entlassen worden war, ebenfalls daran beteiligt war, sich für Geld und Status an den Direktor zu verkaufen. Ich beschloss, ihr eine Nachricht zu schicken und sie zu fragen, ob sie sich mit mir treffen und reden wolle. Eine andere Kontaktperson hatte mir zuvor erzählt, dass sie sehr verärgert war, weil der Direktor sie plötzlich aus ihrer gut bezahlten Position entlassen hatte. Deshalb hatte sie anderen von den dunklen Geheimnissen erzählt, die sich im Haus des Direktors abspielten. Ich schrieb ihr einige Nachrichten, in denen ich ihr mitteilte, dass ich „Gerechtigkeit für deren Verbrechen“ suche und dass ich im Grunde über jedes schmutzige Detail bescheid weiß. Die Dame aus der Controlling-Abteilung antwortete, sie sei sehr dankbar für alles, was das Unternehmen für sie getan habe, und dass sie keine Ahnung habe, wovon ich rede. Ich entgegnete, dass es sich um eine „Höllengrube im Gewand des Paradieses“ handele. Wiederum erklärte sie, dass sie keine Ahnung habe, was ich meinte. Als ich ihr diese Botschaften schickte, spürte ich einen Energieschub in meinem Körper, also ist dies Teil meiner Mission – auch wenn ich nicht ahnen konnte, was als nächstes kommen würde…

Einige Tage später teilte mir ein Kontaktmann mit, dass seine Quellen ihn darüber informiert hätten, dass die Dame aus dem Controlling mich bereits verraten habe, indem sie dem Direktor erzählte, was ich ihr geschrieben hatte. Ich wusste, dass der Direktor sehr erschrocken darüber sein würde, dass ich meine Ermittlungen in dieser Angelegenheit fortsetzte. Außerdem würde er diese Nachrichten sicherlich gegen mich verwenden. Abgesehen davon war dies auch eine wichtige Lektion, weil mir klar wurde, wie viel Angst die Frauen haben, die an den „sexuellen Dienstleistungen“ beteiligt sind. Wie ein Kontaktmann andeutete, gibt es höchstwahrscheinlich fotografische Beweise von diesen Frauen, die zur Erpressung verwendet werden könnten: „Wenn du den Mund aufmachst und aussagst, was hier passiert ist, werden wir diese Fotos an deine Familie und alle, die du kennst, schicken“. Diese Taten sind mit einer großen Scham verbunden, vor allem weil diese Region sehr konservativ ist. Die wichtigste Erkenntnis für mich war, dass ich den Frauen, die an der sexuellen Korruption beteiligt waren, kein Vertrauen entgegenbringen konnte. Die Scham- und Angstgrenze ist für sie so hoch, dass sie mir lieber einen Dolch in den Rücken stoßen würden, als dabei zu helfen, den Direktor seiner verdienten Gerechtigkeit zuzuführen.

Die Angst, von repressiven Regimen misshandelt zu werden

Wie im letzten Beitrag geschrieben, habe ich durch eine wundersame Wendung der Ereignisse ein schönes Haus zur Miete in einer ruhigen Bergstadt gefunden. Letzte Woche fuhr ich in die nächstgelegene Stadt in der Nähe der Gemeinschaft zurück, da ich einen Transport meiner Möbel zu meiner neuen Wohnung organisieren musste. Ich ahnte bereits, dass dies kein leichtes Unterfangen sein und wahrscheinlich ziemlich dramatisch ausfallen würde. Oh Mann, meine Intuition war goldrichtig! Ich versuchte, mich mit den Projektgründern in Verbindung zu setzen, damit sie mir einen Tag und eine Uhrzeit bestätigen konnten, an dem ich mit einem Lastwagen anreisen konnte, um meine Sachen abzuholen und abzureisen. Am Samstag erhielt ich folgende Nachricht:

Aus Gründen, die Dir bekannt sind, wird Dir der Zutritt zu den Räumlichkeiten nicht gestattet. Du wirst gebeten, dem Sicherheitspersonal eine ausführliche Liste aller privaten Gegenstände auszuhändigen sowie den Schlüssel zu Deinem Lagercontainer. Dein privates Hab und Gut wird Dir im Anschluss entsprechend der Liste ausgehändigt. Alle Handelswaren und Datenträger werden beschlagnahmt. Handelswaren werden nur gegen Vorlage einer Rechnung ausgehändigt.

Was zum Teufel? Man würde mir den Zutritt verweigern und ich solle eine Liste meiner Sachen schreiben, damit das Sicherheitspersonal sie für mich abholen würde? Sie würden alle Computer und Datenträger von mir beschlagnahmen? Sie würden mir nicht erlauben, irgendwelche handelbaren Gegenstände zu entnehmen, es sei denn, ich würde einen Kaufbeleg vorlegen? Sie behandeln mich wie einen Kriminellen, dachte ich. Extreme Angst durchflutete meinen ganzen Körper. Sie war so stark, dass ich fast gelähmt war, d.h. ich konnte keinen klaren Gedanken fassen. Ich versuchte, mich auf meine Atmung zu konzentrieren und mich zu zentrieren, um meine Ruhe wiederzufinden. Diese Bedingungen waren absolut inakzeptabel. Ich fragte den Gründer, ob ich zwei Personen aus dem Projekt benennen könne, die meine Sachen abholen könnten. Glücklicherweise stimmte er zu, aber als ich dem Gründer sagte, wer mir helfen würde, überkam mich ein weiteres starkes Gefühl: Die Angst, sie in meine vermeintlichen Verbrechen gegen die Gemeinschaft zu verwickeln. Wenn diese beiden Freunde mir, dem Feind des Projekts, halfen, würden sie auch den Verdacht auf ihre eigenen Absichten lenken. Irgendwann wurde mir klar, wie sich die Menschen in Ostdeutschland gefühlt haben müssen, als sie zu Staatsfeinden erklärt wurden, weil sie unbequeme Wahrheiten sagten. Und was noch schlimmer war: Wenn ihre Freunde ihnen in irgendeiner Form halfen, würden sie ebenfalls Verdacht schöpfen und zu Ausgestoßenen werden. Das waren ungeheuer starke Ängste, die meinen Körper völlig aufzehrten. Es war klar, dass sie nichts mit meinen eigenen karmischen Zyklen zu tun hatten. Vielmehr handelte es sich um kollektive Ängste, die ich übernommen hatte, um sie zu klären und umzuwandeln. Als ich in meinem Hotelbett lag, drückten diese Ängste auf meinen Körper wie Tonnen von Ziegelsteinen. Es war fast unerträglich, und ich konnte kaum noch zur Ruhe kommen. Ich brauchte den kompletten Tag, um mich halbwegs zu entspannen und zu erholen. Aber auch in der nächsten Nacht hielten die Klärungen an, und ich wachte häufig mit dunklen Bildern und extremer Angst auf. Es war eine äußerst brutale Erfahrung.

Eine Odyssee angesichts drakonischer Maßnahmen

Am Montagnachmittag organisierte ich einen Lastwagen und wir fuhren zu der Gemeinschaft. Ich hatte einen Termin mit dem Gründer vereinbart, aber wir waren mehr als eine halbe Stunde zu spät dran, also informierte ich den leitenden Sicherheitsbeamten per Nachricht. Noch bevor wir das Eingangstor erreichten, schickte mir der Direktor eine Audionachricht, in der er mir mit Konsequenzen drohte, falls ich den Mitarbeitern des Unternehmens weiterhin „Befehle“ erteilen würde. Ich antwortete, dass ich lediglich den Wachmann informieren wollte. Der Direktor antwortete daraufhin, dass die gesamte Kommunikation über ihn laufen solle und dass ich keinen weiteren Kontakt mit niemandem aus dem Unternehmen haben dürfe. Er fuhr fort und sagte, dass ihm die Nachrichten, die ich der Dame aus dem Controlling geschickt hatte, in schriftlicher Form vorlägen und dass ich gegen meine Vereinbarung mit der Leitung verstoßen habe. Ich erwiderte, dass ich mir gewisser Fehler bewusst sei, die ich begangen habe, aber ich wolle nur meine Sachen haben und mich anderen persönlichen Projekten zuwenden. Wir erreichten das Eingangstor, wo ein österreichischer Freund von mir bereits wartete. Wir sprachen uns schnell darüber ab, wie wir diesen heiklen Vorgang organisieren sollten. Der LKW und mein Freund fuhren in Begleitung des Sicherheitsdienstes zu meinem Grundstück, während ich vor dem Tor wartete. Das Sicherheitspersonal war freundlich wie immer, nur ihr Leiter war offensichtlich ziemlich nervös.

Nach fast einer Stunde informierten sie mich, dass sie fertig sind. Der LKW kehrte zum Tor zurück, aber es gab noch einige Dinge zu klären. Mein Freund erzählte mir, dass sie ein Bündel von Dokumenten und Ordnern zum Haus des Direktors gebracht hatten, um zu „überprüfen“, ob sie mir oder dem Unternehmen gehören. Der Sicherheitschef bestätigte dies. Wir mussten warten, bis diese „Überprüfung“ abgeschlossen war. Was zum Teufel war hier los? Ich habe dazu nicht meine Zustimmung gegeben. Was gibt ihnen das Recht, meine persönlichen Dokumente ohne meine Zustimmung zu durchsuchen? In diesem Land, wie überall, ist dies illegal. Zweitens haben sie einfach die Schlüssel für meine Container beschlagnahmt. Auch hier habe ich nicht zugestimmt. Es ist mein Eigentum, das meine persönlichen Gegenstände und Dokumente enthält. Jetzt, da sie meine Schlüssel haben, könnten sie ohne meine Zustimmung oder mein Wissen einfach mein Eigentum betreten und meine persönlichen Sachen weiter durchsuchen. Die Projektleitung verhält sich wie eine autoritäres Regime ohne die Gewaltenteilung, d. h. die Trennung zwischen Judikative, Legislative und Exekutive existiert nicht.

Eine weitere halbe Stunde später übergab man mir schließlich meine Unterlagen, zumindest das, was davon übrig war. Ich sah sie schnell durch, aber natürlich erinnerte ich mich nicht mehr daran, was genau in diesen Ordnern vorher war. Sie hätten jedes beliebige Dokument konfiszieren können, und ich hätte nicht einmal gewusst, was sie konfisziert hatten und warum sie das taten. Ich hatte keine Möglichkeit, gegen diesen Vorgang Einspruch zu erheben. Einen Moment lang dachte ich daran, dies zu tun, aber dann wurde mir klar, dass ich keine weiteren Konflikte mit den Gründern heraufbeschwöre – denn das ist genau das, was der Direktor anzustiften versucht. Außerdem hatte ich eigentlich keine hochsensiblen Dokumente in meiner Wohnung. Einige von ihnen dokumentierten Details über die Korruption des Direktors, aber die meisten davon hatte ich bereits den Gründern übergeben. Außerdem bestätigten mir meine Freunde, dass das Sicherheitspersonal alles akribisch dokumentierte. Sie machten eine Menge Fotos, und der Sicherheitschef schickte alles sofort an den Direktor und informierte ihn über alle „Funde“. Es schien, als ob sie nach etwas Bestimmtem suchten, denn sie schienen sich besonders auf meine Dokumente zu konzentrieren. Die ganze Sache ist wirklich seltsam. Im Nachhinein war es eine gute Entscheidung, meine beiden österreichischen Freunde einzubeziehen, denn sie konnten beobachten, was die Sicherheitsleute des Direktors taten. Hätte ich mich an ihren ursprünglichen Plan gehalten, hätte der Sicherheitsbeamte alle meine Sachen ohne Zeugen durchsuchen können.

Furcht vor rechtlichen Konsequenzen

Meine Freunde waren völlig schockiert darüber, wie diese Sache ablief, aber zumindest wurden dadurch die Absichten des Direktors noch deutlicher. Ich vermute, dass er aus tiefer Angst gehandelt hat, weil er wusste, welche Informationen ich über seine dunklen nächtlichen Aktivitäten habe. Es ist unnötig zu erwähnen, dass ich in meiner Wohnung keine sensiblen Dokumente auf USB-Sticks und Ausdrucken aufbewahre. Stattdessen habe ich alles in digitaler Form mit ausreichenden Sicherheitskopien. Er kann also nicht einfach die Beweise wegnehmen und vernichten. Andererseits könnte der Direktor versuchen, kompromittierende Informationen zu finden, die er gegen mich verwenden kann. Seine übliche machiavellistische Taktik, um Feinde zum Schweigen zu bringen, wäre es, sie mit allen verfügbaren Mitteln zu erpressen. Das gesamte Verhalten zeigt, wie viel Angst er vor mir hat und wie gefährlich er mich für seine Pläne hält. In den folgenden Tagen, nachdem ich mich von dieser schockierenden Odyssee erholt hatte, kamen erneut starke Befürchtungen auf, rechtlich verfolgt zu werden. Der Direktor könnte Strafanzeige gegen mich erstatten, wie er ursprünglich vorgeschlagen hatte. Ich bin mir nicht sicher, welche Anschuldigungen er vorbringen würde, aber er könnte sich sicherlich etwas ausdenken, um mich in ein Gerichtsverfahren zu verwickeln. Das zieht sich in der Regel lange hin und würde mich davon ablenken, weitere Beweise zu sammeln, selbst wenn die Anschuldigungen nicht zutreffen. Außerdem wäre es eine enorme finanzielle Belastung für mich.

Mein Körper wurde erneut von massiven Ängsten überwältigt, vor allem, weil der Direktor oft mit seinen mächtigen politischen Verbündeten prahlt, deren Verbindungen bis in die höchsten Ränge dieses Landes reichen. Nachdem ich aufgewacht war, scrollte ich durch Twitter, wo ich einige interessante Artikel über die politischen Verbündeten des Direktors fand. Kurz gesagt, sie sind nicht so stark und mächtig, wie es den Anschein hat, und sie haben auch eine Menge Gegner, die ihre Machenschaften gerne aufgedeckt sehen würden. Natürlich kamen diese Informationen zum richtigen Zeitpunkt, und später an diesem Tag erreichten mich auch noch andere wichtige Informationen. Wenn der Direktor wirklich eskalieren und Strafanzeige gegen mich erstatten würde, würde ich entsprechend reagieren und mir die besten Anwälte suchen, die es in diesem Land gibt. Das würde die ganze Situation weiter eskalieren lassen und die Aufmerksamkeit auf den Direktor lenken, so dass ich mir nicht sicher bin, ob er das wirklich durchziehen würde. Wir werden sehen. Auf jeden Fall wird alles entsprechend dem höheren Auftrag weitergehen, und ich werde weiterhin auf die göttliche Führung hören. Um ein klareres Bild von dieser Situation zu bekommen, habe ich eine Bibelmeditation gemacht: Ich klärte meinen Geist, indem ich mich ein paar Minuten lang auf meinen Atem konzentrierte, und schlug dann mit der linken Hand zufällig eine Seite auf. Ich erhielt Folgendes:

Aber durch deine Härte und dein unbußfertiges Herz hebst du dir Zorn auf für den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichts Gottes, der „einem jeden geben wird, was er getan hat“: Ewiges Leben denen, die durch geduldiges Ausharren im Guten nach Herrlichkeit, Ehre und Unsterblichkeit trachten; denen aber, die selbstsüchtig sind und der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen – Zorn und Grimm, Trübsal und Qualen über jede Menschenseele, die Böses tut, dem Juden zuerst und auch dem Griechen; Herrlichkeit, Ehre und Friede aber jedem, der Gutes tut, dem Juden zuerst und auch dem Griechen. Denn bei Gott gibt es kein Erbarmen.

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Romans+2&version=NKJV

Diese Bibelstellen fanden große Resonanz, und es wurde klar, dass alles so ist, wie es sein sollte. Die Wahrheit wird sich schließlich durchsetzen und es wird göttliche Gerechtigkeit geben.

Wir sind das zweite kommen Christi

Nachdem ich so viele extrem dunkle Ängste verarbeitet hatte, fragte ich mich, warum ich so sehr leiden muss? Ich fühlte mich fast so, als würde ich ein Kreuz auf meinen Schultern tragen, um für die Sünden der Menschheit zu büßen! Irgendetwas machte in mir „Klick“, und plötzlich ergab alles einen perfekten Sinn. Jesus Christus ist ein Archetyp dafür, wie eine Verkörperung des Christusbewusstseins aussieht. Dennoch kann jeder von uns das Christus-Bewusstsein erlangen, das auf der höchsten Schwingungsfrequenz der bedingungslosen Liebe steht. Es ist weit entfernt von den niederen Gefühlszuständen, die derzeit auf der Erde verbreitet sind, wie z.B. Angst, Wut, Hass, Scham, Neid, Stolz, usw.

Und was bedeutet der Begriff „Sünde“ eigentlich? Viele Christen glauben, dass Sünden Fehltritte vom gerechten Weg Gottes sind, die ihre Seelen zum ewigen Leiden in der Hölle verdammen. Das Einzige, was wir tun können, um dieses schreckliche Schicksal zu verhindern, ist, Buße zu tun und Gott um Vergebung zu bitten. Wir sollten so nahe wie möglich an der Heiligen Schrift leben, damit unsere Seele letztendlich gerettet wird. Meiner bescheidenen Erfahrung nach leben viele Christen in einem ständigen Zustand der Angst und Scham, weil sie immer wieder von diesem idealen höheren Weg Gottes abweichen. Es scheint für sie einfach unmöglich zu sein, ihr Verhalten so zu kontrollieren, dass es den höheren Geboten entspricht! Aber warum ist das so schwierig? Warum sündigen die Menschen weiterhin? Wie können unsere Seelen dann gerettet werden?

Nun, vielleicht haben wir das alles falsch verstanden und sind Opfer drastischer Fehlinterpretationen geworden. Der Begriff „Sünde“ bedeutet ursprünglich „vom rechten Weg abkommen“, d.h. vom göttlichen Weg der Verbundenheit aller Dinge. Mit anderen Worten: Sünde bezieht sich auf karmische Zyklen, in denen wir uns für egoistische Handlungen und niedere Zeitlinien entschieden haben. Karma kann auch als „Gesetz des Gleichgewichts“ bezeichnet werden, da wir so oft inkarnieren müssen, bis wir jede Perspektive der niederen Handlungen, die wir zuvor begangen haben, verstanden haben. Erst dann sind wir in der Lage, das Gleichgewicht wiederherzustellen, den karmischen Kreislauf zu schließen und auf den rechtschaffenen Pfad, d.h. die höchstmögliche Zeitlinie, zurückzukehren. Der karmische Ausgleichsprozess ist gleichbedeutend mit Gerechtigkeit, denn so lernen unsere Seelen, dass wir niemals gewinnen können, indem wir einer anderen Seele etwas wegnehmen. Wir sind alle miteinander verbunden und Teil desselben göttlichen Gewebes. Indem wir stehlen, bestehlen wir uns selbst. Es ist eine solche Ironie, dass wir unsere göttliche Natur zu schätzen lernen, indem wir versuchen, von ihr abzuweichen. All diese Abweichungen sind gewaltige Lektionen für uns, in denen unsere Seelen immenses Wachstum erlangen können.

Sünde ist also nicht unbedingt etwas Schlechtes. Unsere Sünden, d.h. negative oder süchtige äußere Verhaltensweisen, weisen uns auf unsere inneren Traumata hin, die uns wiederum zu unseren karmischen Zyklen führen. Im Gegensatz zu gängigen christlichen Lehren müssen wir nicht in erster Linie versuchen, unser Verhalten zu kontrollieren. Das wäre unmöglich und sinnlos, denn es ist lediglich ein Spiegelbild dessen, was in uns geheilt werden muss. Aber wie können wir diese Traumata heilen? Indem wir das Kreuz tragen, wie Jesus es tat! Natürlich nicht buchstäblich, sondern indem wir das Leiden ertragen, es annehmen und sogar umarmen. In diesem Fall ist das Kreuz eine Analogie für unser Leiden, d.h. die negativen Emotionen im Zusammenhang mit dem karmischen Ausgleichsprozess. Die einzige Möglichkeit, die wir haben, ist also, nach innen zu gehen und all diese dunklen Emotionen zu fühlen, damit sie durch unseren Körper fließen und aufgelöst werden können. Ich persönlich habe mein ganzes Leben lang eine solche immense Last negativer Emotionen gespürt, aber besonders in den letzten 2 Jahren. Es verging fast keine Woche, in der nicht eine größere emotionale Reinigung stattfand. Mein Körper war ständig an seiner Belastungsgrenze. Ich habe erkannt, dass ich buchstäblich das Kreuz für die Menschheit getragen habe, dass ich viele der kollektiven Traumata der Menschheit verarbeitet habe, um den karmischen Ausgleich zu erreichen, um zur endgültigen Befreiung der Menschheit beizutragen.

Lassen Sie uns ein wenig tiefer graben. Im Internet wird häufig die Zahl von 144000 Seelen diskutiert, die bei dieser Befreiung der Menschheit helfen. Das ist die Zahl der alten Seelen, die sich entschieden haben, an strategischen Orten und Blutlinien auf der Erde zu inkarnieren, um bei der Lösung der damit verbundenen karmischen Geschichten zu helfen. Vor fast einem Jahr hatte ich sogar eine Vision, in der ich sah, wie ich und viele Seelen aus meiner Seelenfamilie auf der Erde inkarnierten und wie Laserstrahlen auf die Erde eindrangen, um die Matrix zu durchschneiden und ein energetisches Gitter zu bilden (siehe https://lightprism.net/2020/12/07/calling-in-a-team-of-inter-galactic-special-forces/). In meinem Fall habe ich das Gefühl, dass die Familie, die ich in Hessen, Deutschland, inkarniert habe, nicht zu meiner engen Seelenfamilie gehört. Stattdessen ist diese Blutlinie mit wirklich schwerem Karma aus einer meiner Inkarnationen im Zeitalter der Renaissance verwoben. Ich habe mich strategisch mit ihnen inkarniert, um ihnen bei der Klärung dieser karmischen Zyklen zu helfen, weil sie nicht in der Lage waren, dies allein zu tun. Es war einfach zu viel für sie, das Trauma, das sie erlitten hatten, es war zu grausam, zu schwer, zu beschämend. Daher stimmte ich zu, in dieser strategischen Position der Blutlinie zu inkarnieren, um den Großteil des Traumas für sie zu bereinigen und die damit verbundenen karmischen Zyklen zu schließen, so dass alle Seelen meiner Blutlinie endlich frei wären, um den Sprung auf die Neue Erde zu schaffen. Und das ist die Hauptaufgabe der 144000 Lichtkrieger: Strategisch zu inkarnieren, um so viele karmische Zyklen aufzulösen und so viele Seelen wie möglich zu befreien. Aus einer Perspektive war die alte Erde, oder die Matrix, wie ein Gefängnis, in dem dunkle Wesenheiten endlose Zyklen von Traumata schufen, weil sie sich parasitär vom Leiden anderer Seelen ernährten. Wie bei meinen Vorfahren waren viele dieser Traumata und karmischen Schleifen so stark verdichtet, dass die Mehrheit der Seelen sich nicht befreien konnte. Sie waren in einer nicht enden wollenden Schleife des Leidens gefangen. Das zeigt, warum diese aktuelle Mission von solch monumentaler Bedeutung ist. Es geht um die Befreiung der Erde und von Millionen von Seelen, die gefangen waren.

Sicher, nicht alle Seelen können gerettet und auf die Neue Erde gebracht werden, die sich auf einer viel höheren Schwingungsebene befinden wird. Die derzeit vorherrschenden niederen Bewusstseinszustände (z.B. Angst, Scham, Wut, etc.) werden nicht mehr permanent existieren dürfen. Da der „Schwingungswasserspiegel“ schnell ansteigt, können Menschen, die ausschließlich auf diesen Ebenen agieren, nicht weiter auf der Erde existieren. Und diese ungelösten Traumata und karmischen Zyklen hindern uns daran, höher zu steigen, sie sind wie ein schwerer Anker, der uns auf dem Grund des Ozeans festhält. Daher ist es von größter Bedeutung, alte karmische Zyklen zu klären, bevor die Menschen in höhere Bewusstseinszustände übergehen können. Viele werden dazu in der Lage sein, andere werden schließlich auschecken und woanders inkarnieren. Leider ist dies notwendig, um den Weg für die atemberaubende Renaissance der alten Lebensweisen auf dieser schönen Erde zu ebnen. In den folgenden Jahren, während Zeiten massiven Chaos, wird es seismische Verschiebungen und Quantensprünge unglaublicher Transformation in etwas geben, das wir seit langem nicht mehr gesehen haben. Es wird die Erfüllung dessen sein, wozu die Erde wirklich geschaffen wurde:

Eine kosmische Bibliothek von nie dagewesener Vielfalt, ewiger Schönheit und unvorstellbarem Wohlstand.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x