Ein Glaubenssprung ins Ungewisse

Ein Glaubenssprung ins Ungewisse

Als ich die Dinge als absolut hoffnungslos ansah, brachte eine unerwartete Reihe von Ereignissen mein ungelöstes Kerntrauma ans Licht, das so dunkel ist, dass es schwer zu ertragen war.

Die letzten Wochen waren nicht einfach. Tatsächlich waren sie eine Zeit der Selbstreflexion und harter Lektionen. Als ich kurz davor war, alles aufzugeben, kam plötzlich wieder Schwung in die Sache.

Ein Gefühl von großer Ungerechtigkeit

Ich fühlte mich durch die Ereignisse, die in meinem Leben passiert waren, völlig demoralisiert. Vor allem das verrückte Drama, das sich mit der Dame abspielte, die mit mir gearbeitet hatte. Wir haben jetzt seit fast 3 Monaten nicht mehr miteinander gesprochen, und ich wollte sie vergessen und weitermachen. Ich weiß, dass es eine starke Verbindung zwischen uns gibt, etwas, das viel tiefer geht, als mein begrenzter menschlicher Verstand jemals verstehen kann. Aber die Enttäuschung und das Leid schienen so groß, dass ich beschloss, sie hinter mir zu lassen und die romantische Aufmerksamkeit anderer Frauen zu suchen. In der Personalabteilung lernte ich eine nette junge Dame kennen, die mir ebenfalls sehr zugetan zu sein schien. Ich stellte mir vor, wie ich dem ganzen Leid, in dem ich steckte, entkommen könnte, indem ich sie zu einer Art Rendezvous einlade und sehe, was passiert. Eines Tages, als ich in der Cafeteria mein Mittagessen abholte, sah ich die Dame, allerdings zusammen mit einem anderen Mann. Später beobachtete ich, wie sie beieinander saßen und sich berührten, und zwar auf eine Art und Weise, die für eine Arbeitsumgebung noch angemessen war, die aber auf Intimität zwischen ihnen hindeutete. Als ich merkte, dass sie zusammen waren, war es, als ob mich eine Faust in den Bauch getroffen hätte. Ich empfand starke Gefühle von Verrat, Angst und Scham. Wie naiv war ich? Was habe ich mir nur dabei gedacht? Als ob ich meiner höheren Mission einfach entkommen könnte, indem ich auf die Achterbahn der neurotischen, egoistischen Liebe aufspringe. Das war natürlich eine Illusion, der ich nachlief, um mich nicht meinem eigenen Trauma stellen zu müssen – eine Illusion, die von meiner höheren Führung schnell zerschlagen wurde. Die Botschaft war klar: Du kannst deinem höheren Schicksal nicht entkommen, das mit den epischen Triggern und grausamen Theaterstücken zwischen der Dame und mir verbunden ist!

Zu allem Überfluss erfuhr ich auch noch, dass der IT-Mitarbeiter aus der hochgradig korrupten Verwaltung in der Nachbarstadt vor kurzem geheiratet hat. Ich sah seine Hochzeitsfotos in den sozialen Medien, die das Bild eines „glücklichen Lebens bis der Tod uns scheidet“ vermittelten. An diesem Punkt brach ich fast zusammen. Wie konnte diese Ungerechtigkeit nur so lange andauern? Vor einem halben Jahr erhielt ich starke Visionen und Bestätigungen über eine bevorstehende Gerechtigkeit, die die karmische Waage ins Gleichgewicht bringen würde. Die dunklen Akteure würden alles verlieren, ihr unrechtmäßig erworbener Reichtum und ihre trügerische Fassade würden zusammenbrechen. Vor allem aber würde ich endlich auch eine Beziehung eingehen, eine wahrhaft göttliche Beziehung. Und doch stehe ich hier, völlig erschöpft und zermürbt von tausend Kämpfen, bereit aufzugeben, während die niederen Akteure mit ihren schmutzigen Machenschaften weitermachen und sich geschickt der Entdeckung und Bestrafung entziehen. Und was noch schlimmer ist, dieser IT-Typ, der von Anfang an in die korrupten Machenschaften verwickelt war, bekommt jetzt, was mir verwehrt bleibt: Eine glückliche und unbelastete Partnerschaft mit einer liebenden Frau. So sieht es zumindest aus meiner momentanen emotionalen Sicht aus, die noch immer durch bestimmte Traumata verzerrt ist, die im Schatten meines Unterbewusstseins schlummern.

Ein unerwarteter Ruck in der Bewegung

Als ich bereits meinen völligen Rückzug aus allen Tätigkeiten, mit Ausnahme meiner Kernaufgaben in diesem Projekt, plante, erhielt ich eine Nachricht von einem alten Freund. Ein Mittelamerikaner, der seit einigen Monaten der Sicherheitschef war, bat mich, ihn persönlich zu treffen. Er ist ein sehr intelligenter und aufrechter Mann, der nach seinen christlichen Prinzipien lebt. Ich habe auch eng mit seinem Sohn bei der Digitalisierung des Lagers zusammengearbeitet, wo ich in ein Schlangennest schwerster Korruption getreten bin. Der ehemalige Sicherheitschef erzählte mir, dass er gerade aus dem Unternehmen ausgeschieden ist, weil er es nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren kann, dort zu arbeiten. Während seiner Zeit in dem Unternehmen wurde er Zeuge höchst beunruhigender Vorgänge, mit denen er mehrere Personen konfrontierte und versuchte, mit dem Direktor des Projekts zu sprechen. Sagen wir, der Direktor begrüßte seine Vorstöße gegen die grassierende Korruption nicht, also wurde er in ein kleines Büro in der nächsten Stadt versetzt, weit weg von den Projektgründern und mir. Es war eindeutig eine Trennungstaktik, damit er seine Ermittlungen gegen die Korruption, die hier täglich vorkommt, nicht fortsetzen konnte. Wir unterhielten uns ausgiebig und er erzählte mir von seinen Beobachtungen, was mich nicht wirklich überraschte. Es bestätigte lediglich, was ich bereits wusste.

Dennoch gab es ein Detail, das auffiel und etwas Dunkles in mir auslöste. Er erzählte mir von dem systematischen Missbrauch der einheimischen Frauen durch den Direktor des Projekts. Im Wesentlichen lud der Direktor weibliche Angestellte nachts in sein Haus ein, damit sie sexuelle Handlungen vornehmen konnten. Sie wurden alle für ihre „Dienste“ bezahlt, aber die Sache hat noch eine viel schlimmere Komponente: Mehrere Frauen, die sich weigerten, an diesen „Aktivitäten“ teilzunehmen, wurden anschließend aus dem Unternehmen entlassen, wie er in Gesprächen mit zwei von ihnen erfuhr. Natürlich ist es schwierig, einen Kausalzusammenhang zwischen ihrer Weigerung und der Entlassung herzustellen, aber es ist kein Geheimnis, dass der Direktor diktatorische Einstellungs- und Entlassungspraktiken ohne systematische Verfahren anwendet. Im Wesentlichen behält er sich das Recht vor, allein zu entscheiden, wer im Unternehmen arbeiten darf. Nach meiner eigenen Erfahrung kündigt er Mitarbeitern, die in seiner Wertschätzung sinken, ohne Angabe von Gründen. Und wenn seine Entscheidungen beanstandet werden, erfindet der Direktor häufig irgendeine Geschichte, um die Entscheidung im Nachhinein zu rechtfertigen. Es ist ein klassischer machiavellistischer Führungsstil, bei dem der Zweck die Mittel heiligt und die Wahrheit nur dann einen Wert darstellt, wenn sie einen Vorteil bringt.

Interessanterweise haben mir zwei andere Personen unabhängig voneinander ähnliche Informationen über die systematische sexuelle Nötigung weiblicher Angestellter geliefert. Sie sagten mir, dass sie Beweise in Form von Textnachrichten sowie eine Liste mit den Namen der betroffenen Frauen haben. Die Beschaffung weiterer Beweise und Zeugenaussagen ist ein lohnender Weg. Was jedoch seltsam war, war, dass mein Körper von altem Trauma überflutet wurde, das aus dem Kern meines Wesens emporsprudelte. Ich befand mich in einem intensiven Gefühlschaos. Zuerst war ich wütend über den Direktor und darüber, wie er seine Position, sein Geld und seine Macht ausnutzt, um arme Frauen dazu zu zwingen, ihren Körper im Grunde für ein bisschen Geld zu verkaufen. Aber dann empfand ich plötzlich völligen Abscheu vor diesen Frauen, die ihre Männer, ihre Familien und ihre eigene Würde für ein paar Dutzend Dollar verraten. Ich dachte unter anderem: „Vielleicht haben diese Schlampen es verdient, so behandelt zu werden“. Als ich mich in einem Netz aus dunklen Gedanken und Gefühlen verfangen hatte, wurde mir plötzlich klar: Dies löst mein Kerntrauma aus, das mit meiner Familienlinie zusammenhängt. Ein Trauma, von dem ich dachte, ich hätte es bereits überwunden, wie hier beschrieben: https://lightprism.net/2020/11/23/breaking-the-generational-trauma-cycle-of-my-ancestors/

Dieses Trauma ist mit meinen Vorfahren verbunden, die zur Zeit der Renaissance in Hessen, Deutschland, lebten. Dieselbe Seele, die jetzt der Direktor des Projekts ist, war der König eines kleinen Fürstentums in Rotenburg, das um 1629 gegründet wurde. Damals erlag auch der König den niederen Verlockungen von Geld, Macht und vor allem Frauen. Und meine weibliche Vorfahrin, eine junge und sehr arme Bäuerin, befand sich in genau der gleichen Lage. Da sie nicht in der Lage war, ihre Familie zu ernähren, ließ sie sich von dem König und seinen Schergen sexuell missbrauchen. Besonders schrecklich war, dass sie von mehreren Männern sexuell missbraucht wurde, die den Handlungen zusahen und sich über dieses Schauspiel herablassend amüsierten. Das ist ein sehr dunkles Trauma, so tief in die Seele eingegraben, so tief verdrängt, dass ich mich dem am liebsten nie gestellt hätte. Und das war der Hauptgrund, warum ich das dramatische Theaterstück mit der Dame, die mit mir gearbeitet hatte, unbedingt brauchte. Das gesamte Gewebe meines Wesens musste mit äußerster Gewalt bis ins Mark erschüttert werden, um dieses Trauma zu lösen und in den Vordergrund meines Bewusstseins zu rücken. Was dieses Trauma so schrecklich macht, ist die Tatsache, dass meine weibliche Vorfahrin nicht einfach von einem reichen König in seinen Privatgemächern sexuell missbraucht wurde. Sie wurde in einer Gruppe gedemütigt, während dämonische Blicke sie während des schrecklichen Vorgangs beobachteten. Als ich das erste Mal mit diesem Trauma konfrontiert wurde, war ich mir nur eines Einzeltäters bewusst, aber jetzt wurde mir klar, dass diese halb-öffentliche Gruppensituation der Tat eine besonders unheilvolle Komponente hinzufügte. Vor allem, weil dabei ein Kind geboren wurde, was die Familie mit viel Scham erfüllte und als ewige Erinnerung an das Geschehen in den Gemächern des Königs diente.

Ein Sprung ins Ungewisse

Mein mittelamerikanischer Freund wollte zu seiner Familie zurückkehren, aber er konnte sich das Flugticket nicht leisten. Also bot ich ihm an, alle seine Möbel zu kaufen, obwohl ich eigentlich nicht viel davon brauchte. Ich dachte, das sei eine nette Geste, die dazu beitragen könnte, ein kleines bisschen Gerechtigkeit in diese Welt zu bringen – Gerechtigkeit, die nicht von alleine zu kommen scheint! Als ich die Möbel auf einen Lastwagen lud, wurde mir plötzlich klar: Ich bin derjenige, der für Gerechtigkeit sorgt, weil ich von der göttlichen Führung geleitet werde. Das massive Trauma, das so lange in mir schlummerte, versperrte mir jedoch die Sicht und blockierte die göttliche Verbindung. Es musste also erst aufgelöst werden, bevor weitere Gerechtigkeit durch dieses menschliche Gefäß, das fest von unglaublich mächtigen höheren Bewusstseinen geführt wird, in Kraft gesetzt werden konnte. Als der Lastwagen mit all den Möbeln am Eingangstor der Gemeinschaft ankam, machte der Sicherheitsbeamte einige Fotos von dem Fahrzeug. Ich wusste also, dass der Direktor des Projekts diese Fotos erhalten würde, und wahrscheinlich stellte er die Verbindung her, weil er wusste, dass der Mittelamerikaner sein Hab und Gut verkaufen wollte. Der Direktor jedoch lehnte jede seiner Anfragen ab – wieder ein klassisches machiavellistisches Machtspiel, um diejenigen zu bestrafen, die in seiner Gunst in Ungnade gefallen sind.

Nachdem ich die Sachen ausgeladen und in meinem Wohncontainer verstaut hatte (ich wohne übrigens schon seit zwei Wochen in meiner eigenen Wohnung!), fiel ich völlig erschöpft ins Bett. Es war allerdings eine extrem harte Nacht, denn ich wachte gegen 4 Uhr morgens nach einem nervenaufreibenden Traum auf: Ich stand auf einer großen Plattform in sehr großer Höhe. Der Boden war nicht zu sehen, ich konnte nur die nächste Plattform ausmachen. Wie in einem Computerspiel sprang ich auf die nächste Plattform unter mir. Ich sprang weiter von Plattform zu Plattform, aber es wurde immer schwieriger. Die Abstände zwischen den Plattformen wurden immer größer, und die Plattformen immer kleiner. Irgendwann hatte ich große Angst und machte einen sehr tiefen und weiten Sprung, aber die Plattform schien sehr instabil zu sein und drohte zusammenzubrechen. Ich schaute mich um, konnte aber keine weiteren Plattformen mehr sehen, um mich herum war nur noch Leere. Ich wusste, dass ich einen Sprung ins Ungewisse nehmen musste. Kurz bevor ich springen wollte, wachte ich plötzlich auf, mein Herz raste und ich spürte absolute Angst und Panik in meinem Körper. Es war sehr intensiv und diese Gefühle in meinem Unterkörper hielten mehr als zwei Stunden lang an. Es war eines der intensivsten traumatischen Clearings überhaupt. Es war so stark, dass ich kaum noch schlafen konnte, also nahm ich mir den Vormittag frei, um mich noch etwas auszuruhen. Später an diesem Tag sprach ich zufällig mit einer anderen Dame, die mir erzählte, dass sie auch einen Traum hatte, in dem sie von einem großen Gebäude im freien Fall stürzte. Sie hatte das Gefühl, dass es mit dem Tod zu tun hatte, und das Einzige, was sie tun konnte, war, ihr Leben in die Hände von Jesus und Gott zu legen. Ein sehr vernünftiger Vorschlag. Während diese höherdimensionalen Energien durch Gaia und die Menschheit strömen, dehnt sich unsere Bewusstseinsebene so schnell aus, dass die alten begrenzenden Strukturen, die uns mit dieser Matrix verbinden, absterben müssen, um Platz für etwas Neues, Höheres, Besseres zu schaffen. Der Tod, den wir wahrnehmen, ist nicht der Tod unseres gesamten Wesens, sondern der Tod des Egos, unseres niederen Selbst, der sich jetzt beschleunigt.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x