Niedere Wesenheiten verstecken sich gerne in religiösen Überzeugungen

Niedere Wesenheiten verstecken sich gerne in religiösen Überzeugungen

Nachdem ich einige meiner eigenen Traumata geklärt hatte, die mir die Sicht versperrten, wurde mir klar, dass unsere religiösen Überzeugungen von niederen Wesenheiten manipuliert werden, um uns davon abzuhalten, uns unseren dunkelsten Schatten zu stellen.

Die Dame kam am Wochenende von einem Besuch bei ihrer Großmutter zurück, die einer sehr strengen Art des Christentum anhängt und angeblich den „ursprünglichen“ Lehren folgt. Sie war sehr aufgebracht, wirkte auch etwas verwirrt und wollte dringend mit mir sprechen. Die Dame erzählte mir, dass sie irgendwann aus dieser Gemeinschaft weg will, nachdem sie hier eine Weile gearbeitet hat, sie fühlt sich hier einfach nicht sicher und viele Dinge stören sie. Zum Beispiel wurde ihr, obwohl ihre Großmutter das Projekt verlassen hat, immer noch nicht das gesamte Geld ausgezahlt, sondern nur ein kleiner Teil davon. Außerdem hat die Dame trotz zweimaliger Zahlung von Gebühren einige sehr wichtige Dokumente noch nicht erhalten, und vom Büro erhält sie praktisch keine Antwort und nur dumme Ausreden. Auch der Sohn des Gründers verhielt sich arrogant und verteidigte das Unternehmen, indem er auf ihre berechtigten Fragen harsche Antworten gab. Und das Wichtigste: Sie und ihre Mutter haben Träume erhalten, dass diese Gemeinschaft „in Flammen steht“ und viele Menschen verängstigt, aufgebracht und verstreut sind. Sie schlug vor, dass wir auf das Grundstück ihrer Großmutter in den Bergen ziehen könnten, ich könnte dort mit ihnen leben.

Die Vision eines geteilten Stroms

Als die Dame mir von diesen Plänen erzählte, spürte ich eine riesige Blockade in meiner Brust, als wäre es ein enormer Felsbrocken. Zuerst dachte ich, es sei ihr Trauma, aber dann wurde mir klar, dass es mein eigenes Trauma und meine eigene Blockade war. Ich hatte die Vision eines kleinen Baches, der sich in einen großen Teil auf der rechten und einen kleinen auf der linken Seite teilte, geteilt durch einen großen Felsen in der Mitte. Die Dame sagte, dass es sich ähnlich anhört wie der Bach im Haus ihrer Großmutter, in dem sie in naher Zukunft getauft werden möchte. Ich war sehr verwirrt und fragte sie, ob sie mit mir beten könne, und so beteten wir gemeinsam zu Jahwe, um diese Blockade aufzulösen. Sie sprach zunächst in einer sehr milden, vorsichtigen und sanften Weise zu Gott. Ich wandte mich dann an Gott, aber mein Gebetsstil ist im Gegensatz dazu direkt, durchsetzungsfähig und eindringlich. Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt ein starkes Trauma empfand, fand ich diesen krassen Gegensatz zwischen unseren Gebetsstilen höchst amüsant.

Nach einer Weile begann sich die Vision zu verändern: Eine alte Grabkammer mit einem großen Felsen davor erschien. Der Felsen ähnelte dem, der zuvor den Bach geteilt hatte. Plötzlich rollte der Felsen zur Seite und gab den Eingang zur Grabkammer frei. Es gab eine große Öffnung, die noch sehr dunkel war, als ich am Eingang stand und in die Höhle blickte. Ich konnte ein schwaches Licht wahrnehmen, z. B. eine Kerze oder eine Fackel, das immer stärker wurde. Plötzlich verwandelte es sich in ein helles, weißes Licht, das so intensiv war, dass ich einen Moment lang nichts sehen konnte, weil ich davon völlig geblendet war. Dann begann ich, die Umrisse einer Person zu sehen, es war eine Frau. Als sich meine Augen an das helle Licht gewöhnt hatten, erkannte ich, dass es die Dame war! Sie war in ein wunderschönes Seidentuch gekleidet wie in der letzten Vision (z.B. Kleopatra), sehr weiblich, sehr rein, makellos und göttlich. Sie trug eine Dornenkrone, ähnlich der, die Jesus trug.

Dann stand sie direkt vor mir und streckte ihre Hände nach mir aus. Ich stand jedoch noch in einiger Entfernung außerhalb der Höhle. Ich war sehr zögerlich, stand auf Distanz und konnte mich nicht nähern. Ich erkannte, dass ich schmutzig war, mit zerrissener Kleidung wie ein Bettler, jemand, der in seinem Leben viele Dinge getan hat, auf die er nicht stolz ist. Ich konnte die Dame nicht einmal direkt ansehen, ich schaute nach unten, da ich mich dieser Liebe, die sie mir in diesem Moment anbot, unwürdig fühlte. Langsam hob ich meinen Blick und sah die Dame direkt an, Auge in Auge. Ich spürte ihre bedingungslose Liebe zu mir, die geduldig darauf wartete, dass ich näher kam, ohne irgendwelche Erwartungen zu haben. Ich kämpfte mit mir selbst und fragte mich, ob ich das verdient hatte. Aber dann trat ich näher und nahm ihre Hände, während wir uns in die Augen sahen. In ihren Augen sah ich einen tiefen Ozean, der relativ ruhig und doch sehr kraftvoll war. Er schien die Essenz der Sterne zu enthalten, viele kleine Lichter, die in einer zähflüssigen Flüssigkeit glitzerten. Wir befanden uns plötzlich in einer höherdimensionalen Umgebung und schwebten sanft umher, es schien fast engelsgleich zu sein. Wir hielten uns immer noch an den Händen und sahen uns an, es fühlte sich an, als wären wir außerhalb der Zeit und schwebten zwischen der Erde und den Sternen. Es war wunderschön. Nach einer Weile kehrte ich zu der Szenerie des geteilten Flusses zurück. Der Wasserspiegel schien zu steigen und die Felsen verschwanden, so dass sich der Bach zu einem einzigen vereinigte. Es war kein Wasser mehr, sondern diese zähflüssige Flüssigkeit, die die Essenz der Sterne enthielt. Schließlich vereinigte sich der Strom mit dem Ozean, den ich zuvor in den Augen der Dame gesehen hatte. Das war es, eine sehr kraftvolle und großartige Vision.

Eine verwirrende Führung durch einengende religiöse Überzeugungen

Während der Sitzung fühlte ich mich oft verwirrt und unsicher, so dass ich die Dame fragte, ob sie mir helfen könne. Ich wusste, dass sie große Fortschritte in ihren höheren Fähigkeiten gemacht hat, also hatte ich die Intuition, dass sie mir vielleicht helfen könnte, meine Verwirrung zu durchbrechen. Insgesamt gab mir die Dame sehr gemischte Ratschläge, einige waren wirklich hilfreich, bei denen ich starke Energieschübe in meinem Körper spürte, andere waren irreführend und ich spürte sofort ein Gefühl der Enge in meiner Brust und dass ich meine höhere Vision verlieren würde, wenn sie mit ihren Ausführungen fortfuhr. Die Dame fing zum Beispiel an, über die Notwendigkeit zu sprechen, streng nach der Bibel zu leben“, nicht vom höheren Pfad abzuweichen“ usw., aber diese Aussagen stießen bei mir auf keinerlei Resonanz. Im Gegenteil, ich fühlte eine starke Verengung in meiner Brust, als ob ich gefesselt wäre, heruntergezogen würde und die Verbindung zu meiner höheren Vision verlieren würde, daher bat ich sie freundlich, sich stattdessen auf ihre Gefühle zu konzentrieren und ihren Gedanken nicht so freien Lauf zu lassen.

Ich spürte auch, dass die Dame sehr viel Angst hatte und dass sie die religiösen Überzeugungen, die ihr von ihrer Großmutter eingetrichtert wurden, als „Schutzschild“ benutzte, was jedoch einen weiteren Heilungsprozess in ihr blockiert. Es war irgendwie seltsam, denn dies fühlte sich wie ein großer Rückschlag an. Vor fast 3 Wochen waren wir an dem Punkt, an dem die Dame ähnlich restriktive und engstirnige Aussagen über diese christlichen Überzeugungen machte. Obwohl sie so viele meiner Blogeinträge gelesen und übersetzt hat und viele meiner Visionen aus erster Hand miterlebt hat, scheint es, als ob sie durch den Einfluss ihrer Großmutter „wieder am Anfang“ steht. Es ist fast so, als hätte ihre Großmutter ihr eine Gehirnwäsche verpasst, indem sie religiöse Überzeugungen als Schutzschild benutzte, um sie davon abzuhalten, auf ihrer inneren Heilungsreise weiterzukommen.

Nachdem meine Vision fertig war, begann ich zu untersuchen, welches emotionale Trauma die Ursache für ihr Verhalten ist. Ich hatte eine starke Intuition, dass etwas Schlimmes passiert war, als sie etwa 14 Jahre alt war, während des Wochenendes erhielt ich viele Hinweise, dass ihr damals etwas wirklich Traumatisches widerfahren war. Die Dame erzählte mir weiter, dass sie im Haus ihrer Großmutter erkannt hat, dass sie sich ausschließlich auf den „richtigen Weg“ konzentrieren muss, wie er in der Bibel angegeben ist. Alles andere, z. B. Tarotkarten und I-Ching, sei böse, direkt vom „Teufel“ gesandt. Ich war von dieser extremen Haltung überrascht und spürte, dass hinter dieser Aussage wirklich dunkle Ängste und Traumata steckten. Ich sagte ihr, sie solle zurückdenken, ob sie in ihrer Jugend Ähnliches empfunden habe. Sie sagte, sie habe mit 12 Jahren Gott gefunden, als sie die Bibel las, aber dann mit 13, 14 Jahren begann sie, das I-Ching und Tarot zu studieren, und in ihrer Familie geschahen schreckliche Dinge, weil Wochen zuvor eine „Todeskarte“ im Tarot auftauchte.

Es gab ein besonderes Ereignis, bei dem die Dame versuchte, durch das Legen von Tarotkarten Geister zu beschwören, und als sie nach Hause ging, war „der Teufel da“, sogar ihre Schwester sah es. Es war mir klar, dass es ein weiteres Trauma gab, denn ich spürte immense Angst, aber auch Schuldgefühle, die die vorherrschende Emotion waren. Die Dame war jedoch noch nicht bereit, sich diesem Trauma zu stellen, da sie Angst hatte, diese unterdrückten dunklen Gefühle zu spüren. Stattdessen erfand ihr Verstand eine Menge Geschichten und Ablenkungen, um „das Thema zu wechseln“, d. h. unseren Fokus auf etwas anderes zu lenken. Es war glasklar, dass es eine Anhaftung an ihr Trauma gab, die sich aus den niedrigen Emotionen von Angst und Schuldgefühlen speiste, die diese ablenkenden Gedanken hervorriefen. Deren Ziel war, sie daran zu hindern, sich auf ihre Emotionen zu konzentrieren damit die Klärung ihrer dunkelsten Traumata verzögert wird.

Es macht Sinn, dass sich niederdimensionale Wesenheiten hinter der Fassade der christlichen Rechtschaffenheit verstecken. Es ist tatsächlich ein sehr gutes Versteck, da sie die christlichen Gläubigen durch ein falsches Licht leicht manipulieren können, während sie in Wirklichkeit in einem ungeheilten und abhängigen Zustand gefangen sind. Natürlich will ich damit nicht sagen, dass das Christentum völlig böse oder nutzlos ist. Im Gegenteil, es ist sogar sehr wertvoll und der größte Teil davon ist für unseren Geist erbaulich. Es ist nicht verwunderlich, dass die dunklen Eliten im Laufe der Geschichte häufig versucht haben, das Christentum zu beseitigen. Doch wie alles, was über Generationen weitergegeben und von weltlichen Institutionen kontrolliert wurde, ist es mit Vorsicht zu genießen. Ich persönlich finde in der Bibel oft sehr wertvolle Informationen, die mein Herz sehr berühren. Die Dame sagte oft, sie sei überrascht, wie „christlich“ meine Visionen oft seien, obwohl ich die Bibel nicht wirklich viel lese. Der Grund dafür ist, dass diese Visionen direkt von einer höheren Ebene überliefert werden, durch mein Bewusstsein kanalisiert werden und zeitlose archetypische Wahrheiten widerspiegeln. Und genau das ist der Punkt:

Wir brauchen uns nicht ausschließlich auf eine Lehre zu verlassen, wenn wir in voller Verbindung zu Gott stehen. Und diese göttliche Verbindung kann nur durch schonungslose Schattenarbeit hergestellt werden, d.h. durch die Heilung unserer dunkelsten Traumata.

Natürlich ist dies den niederen Wesenheiten, die an unseren Traumata hängen, klar, und so benutzen sie unsere religiösen Überzeugungen, um dies zu verhindern und uns in einem Zustand ewiger Knechtschaft zu halten.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x