Ein mutiges Herz kann allen Widrigkeiten trotzen

Ein mutiges Herz kann allen Widrigkeiten trotzen

Ein unerwarteter Angriff des Königs hat mich überrumpelt und zum Verlust eines meiner besten Teammitglieder geführt. Meine Lage scheint sehr ernst zu sein, aber alles läuft nach Plan, denn ich werde von einem schwachen Licht geleitet.

In meiner höheren Mission, die Korruption des Projektleiters (des Königs im vergangenen Leben) aufzudecken, gab es einen massiven Rückschlag. Im letzten Beitrag habe ich beschrieben, wie ich mit brutalen Angriffen des Königs und seiner Handlanger rechnete: (https://lightprism.net/2021/06/15/a-man-does-what-he-can-until-his-destiny-is-revealed-to-him/).

Damals war mein erster Impuls, mit unserem Angriff fortzufahren, aber dann erhielt ich eine Offenbarung einer vergangenen Inkarnation im alten Japan sowie eine Empfehlung aus dem Buch der Wandlungen (I-Ching), nicht vorzurücken, sondern zu warten, zu beobachten und mich auf meine innere Reise zu konzentrieren. Ich hatte auch die Eingebung, mir den Film „Der letzte Samurai“ noch einmal anzuschauen, der unsere Strategie enthält, um die überlegene Streitmacht zu besiegen, mit der wir jetzt konfrontiert sind (siehe https://lightprism.net/2021/06/15/a-man-does-what-he-can-until-his-destiny-is-revealed-to-him/). Eine der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Buch der Wandlungen war die Stärkung der Position meiner Untergebenen, d. h. der drei Mitglieder meines IT-Teams.

Stärkung der Mitglieder meines lokalen Teams

Als ich Anfang 2020 zu diesem Projekt kam, war die IT-Infrastruktur hier eine Katastrophe. Die Internetverbindung war ständig unterbrochen, und die gesamte Netzwerkarchitektur war sehr simpel, als ob die Netzwerkeinrichtung für ein Zweifamilienhaus auf eine ganze Stadt übertragen würde. Es ist überhaupt nicht skalierbar, und schon bei 30 Einwohnern waren das Limit erreicht. Also habe ich die gesamte Netzwerkinfrastruktur neu konzipiert und viele Kabel und Netzwerkgeräte ausgetauscht, um ein modernes Netzwerk zu schaffen. Von Anfang an arbeitete ich eng mit dem Sohn der Projektgründer (meinem Bruder in der früheren Inkarnation) zusammen und erhielt immer wieder Anregungen, wie man das System noch weiter verbessern könnte. Nur ein paar Monate später war das System fertig, gerade rechtzeitig, als viele neue Investoren in das Projekt kamen. Eine stabile Internetverbindung ist für viele von ihnen sehr wichtig, so dass meine Arbeit sehr hoch geschätzt wurde. Diese Leistungen brachten mir sowohl bei den Projektgründern (meinen Eltern im früheren Leben) als auch beim Direktor eine Menge Respekt ein. So konnte ich eine strategische Schlüsselposition innerhalb des Projekts einnehmen und auch in andere Bereiche vordringen, wie z. B. die Digitalisierung vieler Geschäftsprozesse (was letztlich zu meinen Entdeckungen der schweren Korruption des Königs führte).

Im Oktober 2020 war ich so mit Arbeit überhäuft, dass ich nach lokalen IT-Spezialisten suchte. Nur eine Woche später wurde mir eine sehr talentierte Person vorgestellt: James (Name geändert). Wir hatten ein Vorstellungsgespräch, bei dem sein erster Eindruck nicht sehr überzeugend war. Er wirkte sehr schüchtern und ein wenig unsicher. James sprach kein Englisch, und mein Spanisch war zu diesem Zeitpunkt noch nicht sehr gut, so dass es auch große Sprachbarrieren zu überwinden gab. Wir stellten ihn für eine 3-monatige Probezeit ein, um zu sehen, was er leisten kann. Und es war eine wirklich positive Überraschung, denn James arbeitete mit einem Fleiß und einer Entschlossenheit, wie ich sie in diesem Teil der Welt nur selten erlebt habe. Er leistete hervorragende Arbeit bei der IT-Unterstützung für die Mitarbeiter vor Ort, die damals dringend benötigt wurde. James ist auch sehr erfahren in Sachen IT-Sicherheit und schaffte es, mehrere Sicherheitslücken zu schließen. Er half vielen Mitarbeitern, die von Fällen von Hacking oder Identitätsdiebstahl betroffen waren. James erwarb sich schnell einen guten Ruf im Projekt und wurde sowohl von seinen Kollegen als auch von der Leitung respektiert. James hat mich auch ein paar Mal vor dummen Fehlern bewahrt und mir in komplexen Situationen immer gute Ratschläge gegeben. Leider ist es hier ziemlich üblich, dass der Chef einer Abteilung alle Früchte der Arbeit erntet und die Untergebenen einfach seine Anweisungen befolgen. Das mag natürlich in etablierten Branchen wie der Landwirtschaft oder dem Bauwesen funktionieren, aber nicht in hochkomplexen technischen Bereichen. Bei unserem Komplexitätsgrad bräuchten wir ein gleichberechtigtes Expertenteam, in dem jedes Mitglied sein eigenes Fachgebiet, seine eigenen Projekte und seine eigene Verantwortung hat.

Die Sache ist die, dass James leider nicht viel Selbstvertrauen hatte. Obwohl er außerordentlich talentiert und fleißig ist, konnte er nach seinem Studium keinen Job im IT-Bereich finden. Diese Region hier ist eine der am stärksten unterentwickelten Regionen des ganzen Landes, und so musste James zwei Jahre lang in einem Buchhaltungsbüro arbeiten und Papierkram erledigen. Es herrschte immer ein Unterton von Angst, ersetzbar zu sein, den viele Arbeitnehmer hier mit sich herumtragen. Da diese Region so unterentwickelt ist, gibt es eine hohe Arbeitslosigkeit und das Projekt erhält täglich Hunderte von Bewerbungen. Trotzdem hat James einen großen Teil der Infrastruktur mit aufgebaut und mehrere Dienste implementiert und damit einen immensen Wert für dieses Projekt geschaffen. Ich erkannte schnell sein Talent und beschloss, ihn aufzubauen und James als Kernmitglied unseres IT-Teams zu installieren. Ich sprach mit ihm stets auf Augenhöhe und nahm mir viel Zeit, um ihm verschiedene technische und nichttechnische Themen beizubringen. Der Projektleiter erkannte schnell, wie gut James und ich zusammenarbeiteten, da wir immer wieder einen immensen Mehrwert für das Projekt lieferten. Bei verschiedenen Gelegenheiten äußerte sich der Projektleiter positiv darüber, dass James und ich ein leuchtendes Beispiel für eine erfolgreiche interkulturelle Zusammenarbeit seien, das von anderen nachgeahmt werden sollte. Mit der Zeit zeigten meine Bemühungen, James zu fördern, Erfolg, da er an Selbstvertrauen gewann und lernte, selbstbewusster zu werden, z. B. indem er seine Zeit nach Prioritäten ordnete und bei bestimmten Anfragen Nein sagte. Nach der dreimonatigen Probezeit erhielt James trotz des hervorragenden Empfehlungsschreibens, das ich verfasst hatte, nur eine Gehaltserhöhung von 10 %. Als ich davon erfuhr, war ich wütend und forderte freundlich, aber bestimmt eine weitere Gehaltserhöhung von 20 % für James. Nach einer kurzen, aber emotionalen Debatte stimmte der Projektleiter der Gehaltserhöhung zu. James war sehr dankbar, dass ich ihm den Rücken gestärkt habe, und wir haben beide viele Lehren aus dieser Situation gezogen.

Im Februar 2021 traf der Projektleiter auf einen anderen IT-Fachmann aus der Nachbarstadt und stellte ihn ein, ohne mich darüber zu informieren. Sein Name war Andrew und er sollte in diesem Projekt ein digitales Kassensystem für das Restaurant entwickeln. Zunächst war ich etwas irritiert über das Verhalten des Projektleiters. Ich merkte jedoch schnell, dass Andrew über viel Erfahrung verfügte, außerordentlich fleißig und sehr verantwortungsbewusst war. Er leistete hervorragende Arbeit bei seinen Digitalisierungsbemühungen, und verwaltete alles eigenständig, so dass ich ihn kaum unterstützen musste. Damals wusste ich noch nicht, dass Andrews Vater eine hochrangige Position beim Gouverneur der Stadt innehatte, der in starker Opposition zum Projektleiter stand. Andrew sprach nie viel über persönliche Dinge, er verhielt sich immer sehr professionell und konzentrierte sich ausschließlich auf sein Projekt. Er suchte auch nicht viel Kontakt mit anderen im Unternehmen außerhalb unseres IT-Teams. Andrew konzentrierte sich ausschließlich auf seine Arbeit und darauf, gute Ergebnisse zu erzielen. Im März 2021 waren wir auf der Suche nach einem weiteren Mitarbeiter für die Implementierung eines digitalen Lagers (siehe auch https://lightprism.net/2021/05/17/preparing-for-the-epic-finale-of-cosmic-justice/). Wir fanden John, der sehr erfahren war und viele gute Referenzen vorweisen konnte. Der Projektleiter stimmte zu, und so kamen wir zum „Endspiel“. Ein großer Vorteil war, dass John nicht aus der nächsten Stadt stammte, sondern in einer anderen Stadt aufgewachsen war. Daher hatte er keine politischen Bindungen und konnte seine Neutralität wahren. John hatte immer viele gute Ideen, war sehr schnell bei der Sache und arbeitete sehr selbstständig. Manchmal brauchte er ein wenig mehr Unterstützung, aber sobald die Prioritäten klar waren, setzte er seine Aufgaben zügig um. John hat bei der Erstellung eines digitalen Bestandsverzeichnisses großartige Arbeit geleistet, insbesondere bei der Zusammenarbeit mit dem Lagerteam.

Erleben von Sabotage und Widerstand

Im April 2021 bekamen wir unerwarteten Besuch von den Kollegen aus dem Stadtbüro (siehe https://lightprism.net/2021/05/17/preparing-for-the-epic-finale-of-cosmic-justice/), die daraufhin begannen, unsere Digitalisierungsbemühungen zu sabotieren. Wie bereits ausführlich erläutert, wurde schnell klar, dass sie etwas zu verbergen hatten. Meine 3 Teammitglieder und ich arbeiteten immer zusammen und analysierten die Situation gemeinsam. Mit unserer kombinierten Intuition und Intelligenz füllten wir schnell die Lücken und konnten begreifen, was vor sich ging. Jeder der Angriffe, die die Leute von der Stadtverwaltung auf uns abfeuerten, stärkte nur unser Verständnis der Situation, da sich immer mehr Teile des Puzzles fügten. Wie in dem anderen Artikel beschrieben (siehe https://lightprism.net/2021/06/04/when-we-maintain-a-high-vibration-victory-is-certain/), versuchten sie schließlich, mich durch falsche Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe aus dem Amt zu drängen, aber ihr Plan scheiterte und sie änderten ihre Strategie. Wir waren in eine höhere Zeitlinie eingetreten, in der wir unseren Vormarsch unbeschadet fortsetzen konnten – bis wir schließlich den König schachmatt setzen. Als sie in die Enge getrieben wurden, änderten sie ihre Strategie und reaktivierten eine gescheiterte Implementierung eines anderen Unternehmens. Mehr als ein Jahr lang war nichts geschehen, trotz der verzweifelten Bitten des Projektgründers. Ich hatte den Verdacht, dass die Mitarbeiter des Stadtbüros einen Teil des Implementierungsprozesses absichtlich blockierten. Das Unternehmen, das für das andere System verantwortlich ist, hat viele Kunden in dieser Region und wickelt Umsätze in Millionenhöhe ab, so dass sein System sicherlich nicht das Problem ist.

Natürlich ist mir klar, was der König und seine Handlanger vorhaben: Sie wollen die Kontrolle über alle wichtigen digitalen Systeme zurückgewinnen. Es ist ein großes Risiko, dass wir ein modernes ERP-System eingerichtet haben, das leicht erweitert werden könnte, um ihre Einkaufsprozesse und Dokumente einzubeziehen. Es ist auch bezeichnend, dass sie nicht zulassen wollen, dass ich mit dem Unternehmen spreche, das die ERP-Lösung bereitstellt. Nur der IT-Mitarbeiter der Stadtverwaltung soll die gesamte Kommunikation mit ihnen abwickeln. Nein, das ist ganz und gar nicht verdächtig! Ich bin mir sicher, dass sie planen, ihr System auf externen Servern zu installieren, damit sie die volle Kontrolle über die Daten haben. Sie werden sicherlich versuchen, nur eine Teilmenge aller Dokumente in dieses System hochzuladen, damit ihre Machenschaften verborgen bleiben. Natürlich stehen sie mit dem Rücken zur Wand und arbeiten auf ihre eigene Enthüllung hin. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis alles zusammenbricht und jeder erkennt, was sie zu verbergen versucht haben.

Es gibt einen weiteren Angriffsvektor, den wir verfolgen: Andrew hat ein POS-System (Point of Sales) für das Restaurant und für einen Supermarkt entwickelt. Der Projektleiter selbst hat uns gebeten, für dieses System eine legale Rechnungsstellung zu implementieren, d. h. jeder Kundenbeleg muss eine rechtsgültige Rechnung sein. Um dies zu erreichen, müssen wir bei der nationalen Steuerbehörde einen digitalen Steuerstempel beantragen. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um eine fortlaufende Nummer von Codes, die zur Identifizierung jedes Dokuments auf jede Rechnung gedruckt werden müssen. Auch bei der Beantragung dieser Steuermarken waren wir auf die Mitarbeiter des Stadbüros angewiesen, die uns natürlich nur weitere Ausreden lieferten. Ursprünglich hieß es, das sei ganz einfach und würde nur zwei Wochen dauern, aber nach vier Wochen hatten wir noch immer nichts erhalten. Wir waren schon sehr misstrauisch und begannen, unsere eigenen Nachforschungen anzustellen. Da ich meine eigene Firma und Steuernummer habe, wandte ich mich an meinen Buchhalter in der nächsten Stadt. Das ist ein kleines, aber sehr professionelles Buchhaltungsbüro, das alles zu 100 % nach den gültigen Gesetzen abwickelt. Ich habe ihnen viele Fragen zum Antragsverfahren für diese digitalen Steuermarken gestellt, und sie versicherten mir, dass es sehr einfach ist, da es sich um ein Standardverfahren handelt. Mein Buchhalter hat dieses Antragsverfahren bereits mehrmals durchgeführt. Wir sind also wieder einmal getäuscht worden, und die Mitarbeiter des Stadtbüros haben offenbar noch viele weitere schmutzige Geheimnisse zu verbergen. Die Ironie dabei ist, dass der Projektleiter selbst die Vorlage von rechtsgültigen Rechnungen gefordert hat, was die Wahrscheinlichkeit, dass alles aufgedeckt wird, nur noch erhöht. Es ist fast so, als ob er will, dass alles aufgedeckt wird! In der Tat ist sein höheres Selbst dieses korrupten Sumpfes überdrüssig und will raus aus ihm. Er steckt einfach zu tief drin und sein Ego ist noch viel zu dominant, als dass er die subtilen Hinweise seines höheren Selbst hören könnte. Ich werde ihm also den Gefallen tun, diesen unbequemen, aber notwendigen Prozess zu unterstützen.

Zeit der Wahlen: Ein Sumpf der Kommunalpolitik

Am 21. Juni war die Wintersonnenwende hier auf der Südhalbkugel, die den dunkelsten Tag des Jahres markiert. Und die Dunkelheit hielt in der Tat lange an, denn es war Zeit für die Kommunalwahlen zum Gouverneur der Stadt. Ich habe die Politik schon immer verachtet, aber hier in Südamerika ist sie auf einem anderen Niveau. Die Korruption im System und in der politischen Kultur ist gravierend. Es ist im Grunde ein „der Gewinner bekommt alles“ System. Wenn es zu einem Wechsel in der politischen Führung kommt, entlässt der Gewinner die meisten, wenn nicht sogar alle Regierungsmitarbeiter, die vor ihm im Amt waren, und setzt neue Leute ein, die loyal sind und ihm in der Vergangenheit geholfen haben. Das ist ein Paradebeispiel für Vetternwirtschaft. Wer die richtigen Verbindungen hat und den richtigen Leuten zur richtigen Zeit geholfen hat, bekommt seine Belohnung. Diejenigen, die verlieren, gehen im Grunde leer aus, und das gemeine Volk leidet am meisten. Dieses System schafft keine Anreize für Leistung im Sinne einer Verbesserung der Lebensbedingungen der einfachen Leute, sondern ist wie ein „All-you-can-eat-Buffet“ für die Machthaber. Korruption, Bestechung und illegale Geschäfte sind die Regel.

Die Menschen in diesem Land haben zu Recht die Nase voll von diesem System, aber es ist auch ein tiefgreifendes kulturelles Problem, denn der normale Bürger verhält sich ähnlich, wenn er die Gelegenheit dazu hat. Die Menschen hier haben kein Problem damit, andere auszunutzen. Ich habe festgestellt, dass ein großer Teil davon auch ein Bildungsproblem ist. Viele haben ein sehr geringes Bildungsniveau, und ihr Weltbild ist eng. Eine passende Analogie ist ein Kuchen: Die meisten Menschen hier denken, dass der Kuchen begrenzt ist, und sie setzen ihre ganze Energie darauf, ein möglichst großes Stück davon zu bekommen. Was sie jedoch nicht erkennen, ist, dass der Kuchen größer werden kann, wenn man sich auf Bildung, Wachstum und Verbesserung konzentriert, um mehr realen Wert zu schaffen. Leider haben viele Menschen hier bereits aufgegeben und die Situation so akzeptiert, wie sie ist. Zum Beispiel sprechen die Menschen in dieser Region hier kaum Englisch. In einer Stadt mit 20 000 Einwohnern gibt es vielleicht weniger als 50 Menschen, die sich einigermaßen auf Englisch verständigen können. Dabei wäre es so einfach, mit Hilfe der zahlreichen kostenlosen Online-Materialien im Selbststudium Englisch zu lernen. Sobald ein gewisses Sprachniveau erreicht ist, können den vielen Ausländern, die derzeit einwandern und von denen viele Probleme haben, Spanisch zu lernen, Dienstleistungen angeboten werden. Es wäre so einfach, auf diese Weise seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Doch viele Menschen hier geben sich nicht die Mühe und versuchen stattdessen, Ausländer auszunutzen, indem sie überteuerte Immobilien verkaufen (ja, das ist leider sehr verbreitet). Das ist ein weiteres Problem, das ich hier beobachtet habe: Viele Menschen sind zwar intelligent und fleißig, aber sie sind extrem risikoscheu und intellektuell faul. Die meisten Menschen zögern, neue Dinge auszuprobieren, die in diesem Land nicht üblich sind.

In vielerlei Hinsicht gehört diese Region zu den Regionen mit dem niedrigsten Bewusstseinsstand im ganzen Land, obwohl es hier ein großes Potenzial gibt, das nur darauf wartet, entfaltet zu werden. Was die Wahlen betrifft, so unterstützte der Projektleiter (der „König“) einen der Kandidaten, und einen Monat vor der Wahl wurde hier alles politisiert. Es gab häufige Sitzungen zum Thema Politik, bei denen die Mitarbeiter darüber informiert wurden, wie wichtig es ist, dass unser bevorzugter Kandidat gewinnt. Es steht viel auf dem Spiel, da der derzeitige Gouverneur in krasser Opposition zum Projektleiter steht und viele unserer Bemühungen blockiert. Zum Beispiel ist die Straße von der nächsten Stadt zu dieser Gemeinde immer noch eine Schotterpiste, die nach starkem Regen fast nicht befahrbar ist. Daher wurde vor Jahren versprochen, eine asphaltierte Straße zu bauen. Der Gouverneur hat diese Bemühungen jedoch blockiert, um sich gegen den Projektleiter zu stellen. Der Projektgründer, ein großer Visionär, der manchmal den Bezug zur Realität verliert, war sich bereits sehr sicher, dass „unser“ politischer Kandidat gewinnen wird – das schrieb er sogar in einem E-Mail-Newsletter an mehr als 500 Investoren. Ich bin sofort zusammengezuckt, als ich das gesehen habe, denn ich war mir da persönlich nicht so sicher. Und tatsächlich wurde die Wahl verloren! Es hat wieder das gleiche Team gewonnen, das in Opposition zum Projektleiter steht. „Unser“ Kandidat hat mit deutlichem Abstand verloren. Ich bin mir sicher, dass das andere Team schmutzig gespielt hat, d. h. viel Geld in den Kauf von Stimmen armer Leute „investiert“ hat. Das ist leider eine gängige Praxis, auch wenn sie absolut widerlich ist. Trotzdem glaube ich nicht, dass „unser“ Kandidat so beliebt war, wie der Projektleiter angekündigt hat. Obwohl diese Gemeinde hier in der Region viele Arbeitsplätze schafft, gab es viele Skandale und verärgerte Ex-Mitarbeiter, so dass die öffentliche Meinung ziemlich kontrovers und gespalten ist.

Leider ist mein Teammitglied Andrew aufgrund der politischen Zugehörigkeit seines Vaters, der für den derzeitigen Gouverneur arbeitet, ins Fadenkreuz geraten. Schon Wochen vor der Wahl erzählte er mir, dass der Cousin von Rosa, der für den Projektleiter arbeitet, Andrews Freundin gewarnt hat, dass sie daran denken, ihn rauszuschmeißen. Andrew wurde geraten, eine Sprachnachricht zu schicken, in der er seine Loyalität gegenüber dem Projekt schwört und sich von seinem Vater distanziert. Natürlich lehnte Andrew diesen Vorschlag ab und unternahm gar nichts. Ich stimmte zu, dass Andrew die richtige Entscheidung getroffen hat und seine Neutralität bewahren sollte. Für mich zählen in erster Linie nur Ergebnisse und nicht die politischen Verbindungen. Und Andrew hat immer hervorragende Ergebnisse geliefert. Eine Woche vor der Wahl teilte Andrew mir erneut mit, dass er Warnungen erhalten habe und das Gefühl habe, dass sein Job in Gefahr sei. Ich versicherte ihm, dass ich alles tun würde, um ihn vor diesen dummen politischen Spielchen zu schützen, die ich so sehr verabscheue. Denn wenn wir das wiederholen, was überall in diesem Land gemacht wird, werden wir nie in der Lage sein, das Niveau der Exzellenz zu erreichen, das so dringend notwendig ist, um die ehrgeizigen Visionen der Gründer zu verwirklichen.

Letzten Montag erhielt ich nach der Arbeit einen Anruf vom Sohn des Projektgründers, der offensichtlich nervös und verunsichert war. Ich ahnte sofort, dass sie Andrew etwas anhängen wollten, um ihn zu feuern, also fuhr ich schnell zum Haus des Projektleiters. Es entbrannte eine hitzige Diskussion zwischen den Projektgründern, ihrem Sohn und mir. Der Direktor saß am Rande, es war sehr seltsam. Der Gründer fragte mich, „auf welches System Andrew Zugriff hat“, und sein Gesichtsausdruck war sehr aufgeregt und wütend. Ich fragte höflich, worum es geht und was das Problem mit Andrew ist. Der Gründer und der Direktor verweigerten die Antwort mit dem Hinweis auf „Sicherheitsgründe“. Ich fragte noch einmal nach, wurde aber vom Gründer abgewimmelt. Der Gründer fragte mich in einer sehr wütenden Art und Weise immer wieder. Ich war wirklich überrumpelt, denn die Gründer selbst, die uns immer vor den abscheulichen Angriffen der Handlanger des Direktors beschützt hatten, waren umgekippt und griffen nun einen meiner besten Mitarbeiter an. Ich wusste, dass dies ein sehr gerissener, hinterhältiger Angriff des Direktors auf mein Team und unsere Bemühungen um Transparenz war. Eine unsägliche Wut kochte in mir hoch, und ich schlug mit der Faust auf den Tisch und sagte: „Ich will nicht, dass einer meiner besten Mitarbeiter ohne ersichtlichen Grund gefeuert wird“. Der Projektgründer wandte sich nun gegen mich und sagte, wie ich es wagen könne, mich so zu verhalten und ob ich vergessen habe, mit wem ich spreche (dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten des Unternehmens). Es wurden Leute für weit weniger als das, was ich getan habe, gefeuert. Ich erkannte, dass ich eine sehr schwache Position eingenommen hatte, und entschuldigte mich für mein impulsives Verhalten. Die Frau des Gründers meldete sich zu Wort, um die Situation zu entspannen, und seltsamerweise eskalierte der Direktor nicht, sondern begann ebenfalls, beschwichtigende Worte zu finden. Mir wurde klar, dass der Direktor sein Ziel erreicht hatte: Er hatte es geschafft, einen Keil zwischen mich und die Gründer zu treiben. Zuvor bildeten die Gründer und ich eine einheitliche Front und sie unterstützten alle unsere Bemühungen um Transparenz. Aber jetzt hatte der Direktor seine Macht demonstriert, er zeigte mir, dass er, wenn er wollte, die Gründer leicht gegen mich aufbringen konnte, indem er ihre Angst-Knöpfe drückte. Ich weiß nicht genau, was er ihnen gesagt hat, aber bei den Gründern wurden tiefe Ängste ausgelöst, z.B. in Bezug auf den Verlust von allem, was sie in all den Jahren aufgebaut haben. Diese Angst ließ ihnen alles sehr real erscheinen, auch wenn die Details der Geschichte bei genauerem Hinsehen keinen Sinn ergeben würden.

Als sich die Situation entspannte, sagte ich ihnen, dass Andrew kaum Zugriffsrechte auf wichtige Systeme hat. Er hat nur Zugang zu den Systemen, die er implementiert hat, sonst nichts. Der Gründer begann plötzlich, sich zu öffnen und sagte mir, dass sie keine Leute im Unternehmen behalten können, die sich „verkaufen“. Er fuhr fort, dass es mindestens drei Zeugen und fotografische Beweise gibt, die eindeutig zeigen, dass Andrew Geld erhalten hat, um wichtige Firmengeheimnisse auszuspionieren. Der Direktor fügte hinzu, dass er seit ein paar Wochen diese seltsamen WiFi- und Netzwerkprobleme habe und dass „jemand“ ihm Einträge aus seinem persönlichen Kalender auf einem anderen Telefon gezeigt habe. Natürlich nannte er keine Namen, es handelte sich lediglich um willkürliche Behauptungen, die sich im Nachhinein als Unsinn herausstellen würden. Der Direktor fuhr fort und sagte, dass seine Feinde ihn politisch nicht aufhalten können und ihre einzige Chance darin besteht, ihn zu ermorden. Deshalb müsse er alle möglichen Sicherheitslücken schließen. Als ich mich wieder beruhigt hatte, fiel mir auf, wie übertrieben dramatisch dieses Bild war, das der Direktor zeichnete. Ich erinnerte mich an die Bücher des Psychologen Kahneman, der die psychologischen Schlupflöcher unseres Verstandes beschrieben hat – der Regisseur wandte viele dieser Tricks an. Die Debatte ging weiter, und die Gründer waren immer noch sehr aufgewühlt, als der Regisseur eine „goldene Brücke“ baute: Da Andrew kaum Zugang zu wichtigen Systemen hat, könnten wir aufgrund seiner guten Arbeitsleistung eine Ausnahme machen. Wir sollten ihn einfach „beobachten“ und Vorsicht walten lassen. Ich konnte nicht glauben, was ich hier beobachtete! Der Direktor präsentierte sich als der freundliche Retter! Ich bemerkte, wie die Gründer leicht verwirrt waren, aber immer noch sehr zurückhaltend mit der Idee, Andrew bleiben zu lassen. Sie sagten, dass sie noch mehr über dieses Problem nachdenken müssten. Bevor wir abreisten, warf ich einen Blick in das Wohnzimmer des Direktors und sah, dass viele der Gemälde abstrakte Schachmuster trugen. Der König hält sich, vielleicht zu Recht, für einen der besten politischen Schachspieler. Es ist ihm gelungen, mich mit diesem Angriff zu überraschen und mich in eine scheinbar sehr schwache Position zu bringen. Wenn er nur wüsste, dass ich nicht in 3D, sondern in 5D Schach spiele, aber dazu später mehr…

Am nächsten Tag analysierten James und ich die Netzwerkprobleme im Haus des Direktors und kamen zu dem Schluss, dass sein Netzwerksegment oft drastisch mit Datenverkehr überlastet war. Wir verbesserten die Netzwerkkonfiguration, um dem Haus des Direktors mehr Bandbreite zur Verfügung zu stellen. Danach sprachen James und ich unter vier Augen, und ich erzählte ihm alles, obwohl die Gründer mich baten, diese Geschichte nicht zu erzählen. Ich vertraue James voll und ganz und er versicherte mir, dass ich diese Geschichte nicht an andere weitergeben würde. James hörte aufmerksam zu und fügte dann hinzu, dass er genau versteht, was hier vor sich geht, da sie auch versucht haben, ihn auf ähnliche Weise anzugreifen. James hat mir das noch nie erzählt, aber einer seiner engsten Freunde arbeitet für die politischen Gegner des Direktors. James hat immer noch eine enge Verbindung zu seinem Freund und wollte diese Beziehungen nicht nur wegen der Politik kappen. Vor ein paar Jahren hat er sogar bei ihrer Kampagne geholfen. James wusste immer, dass dies ein potenzieller Angriffspunkt sein würde, aber er bewahrte stets das höchstmögliche Maß an Professionalität. Dennoch erfuhren einige Leute von James‘ Verbindungen und begannen, auch seine Loyalität in Frage zu stellen. Glücklicherweise hat James vielen der hochrangigen Mitarbeiter einen Gefallen getan, so dass sie ihn vor dem Direktor verteidigten und James alles erzählten, was passiert war. Daraufhin stellte James selbst Nachforschungen an und fand heraus, wer die Personen waren, die die Anschuldigungen gegen ihn erhoben: Der Fotograf, der im selben Büro wie wir saß, und sein Medienkollege aus dem Stadtbüro. Ich hatte immer ein schlechtes Bauchgefühl, wenn ich mit diesen beiden Typen sprach, das sind Leute, die kein Rückgrat haben und ihre Seele an den Meistbietenden verkaufen würden. Da sich mein Team aufgrund unserer Bemühungen um Transparenz bereits viele Feinde im Stadtbüro gemacht hatte, nutzten sie diese Gelegenheit gerne, um einen meiner besten Ritter auszuschalten.

Später an diesem Tag teilte Andrew mir mit, dass er kündigen wolle, da er ein Angebot habe, für meinen Buchhalter zu arbeiten. Ich war zunächst überrascht, merkte aber schnell, dass dies eigentlich eine sehr positive Entwicklung war. Mein Buchhalter könnte sich in Zukunft als ein sehr wertvoller Verbündeter erweisen, da er alles nach Vorschrift macht. Er ist sehr vertrauenswürdig und hat ein schnell wachsendes Unternehmen. Zudem bemühe ich mich darum, die Genehmigung für die legale Rechnungsstellung mit Andrews Software zu erhalten, was laut den Leuten von aus dem Stadtbüro nicht möglich sei. Dies könnte ein weiterer Grund sein, warum sie Andrew angegriffen haben. Seine Software war ein Risiko, da sie Druck auf sie ausüben würde, legale Rechnungen vorzulegen. Jetzt, da er aus dem Spiel ist, glauben sie, dass sie mehr Zeit gewonnen haben, um ihre illegalen Machenschaften zu bereinigen und zu verschleiern. Auf jeden Fall war Andrew aufgrund der politischen Zugehörigkeit seines Vaters am leichtesten anzugreifen. James hat zu viele Freunde und genießt auch bei den Gründern ein hohes Ansehen. Ein Angriff auf John wäre ebenfalls zu offensichtlich gewesen, da er für das ERP-System des digitalen Lagers verantwortlich ist, das sie gerne sabotieren würden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die dunklen Mächte den Gegenangriff gestartet und einen meiner Ritter ausgeschaltet haben und ich mich in einer vermeintlich sehr schwachen Position befinde. Meine Intuition hat mir aber bestätigt, dass alles noch nach Plan läuft, denn der König fühlt sich jetzt übermütig und sicher. Also werden sie weiter vorrücken, nachlässig werden und Fehler machen. Später an diesem Tag, bei einem nächtlichen Spaziergang, hatte ich eine Vision von einem Gebäude, das um mich herum zusammenstürzte. Überall lag Staub, und er war sehr schwer, kaum zu ertragen. In der Ferne war jedoch ein schwaches Licht zu sehen, das mich motivierte, in dieser verrückten Mission weiterzumachen, um schließlich allen Widrigkeiten zum Trotz zu bestehen.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x