Die Vorbereitungen für das epische Finale der kosmischen Gerechtigkeit

Die Vorbereitungen für das epische Finale der kosmischen Gerechtigkeit

Versehentlich bin ich durch meine Arbeit in dieser Gemeinschaft in eine Schlangengrube der Korruption geraten. Einige sind nicht erfreut über meine Bemühungen um Transparenz und werden versuchen, mich mundtot zu machen, indem sie jeden erdenklichen schmutzigen Trick anwenden.

Chaotische Ereignisse epischen Ausmaßes werden sich bald global entfalten, besonders im Juni und Juli dieses Jahres. Alte Machtstrukturen werden zerbröckeln, während dramatische Veränderungen der Bevölkerung auferlegt werden. Was auf der Makroebene geschieht, wird sich auch auf der Mikroebene widerspiegeln: In der kleinen Gemeinde, in der ich im ländlichen Südamerika lebe.

In dieser Gemeinschaft werden wir einen massiven Umbruch in der Bevölkerung, in den Reihen des Managements, der Führung und der damit verbundenen Politik erleben. Viele alte Strukturen und antike Bewusstheiten, die sie am Leben erhalten, werden zerbröckeln und Platz machen für das Neue, das nach oben blühen wird, wie Blumen, die in alten, verlassenen Gebäuden wachsen. Ich werde mitten im Geschehen sein und dabei mit extrem hässlichen Bewusstheiten konfrontiert werden, vor allem in Bezug auf politische Korruption, Lügen, Manipulation und Verleumdung. Durch die Arbeit, die ich hier leiste, bin ich versehentlich in ein Schlangennest der politischen Korruption getreten. Ein paar Personen sind nicht erfreut über meine Bemühungen um Transparenz und werden versuchen, mich aus diesem Projekt zu entfernen, und sie werden jeden schmutzigen Trick anwenden, der im politischen Bereich bekannt ist. Es wird die größte Herausforderung sein, der ich mich je gestellt habe.

Was ist meine Intention mit diesem Beitrag? Heute, am 17. Mai 2021, ist meiner Intuition bereits kristallklar, welche giftigen Pfeile in meine Richtung geschleudert werden sollen. Ich werde hiermit für die ganze Welt auf meinem Light Prism Blog alles dokumentieren, was im Namen der vollen Transparenz vorgefallen ist. Ich werde auch meine eigenen persönlichen Unzulänglichkeiten zugeben und alle Angriffspunkte erklären, die sie möglicherweise gegen mich verwenden werden. Die genauen Details des Projekts werde ich nicht preisgeben. Diejenigen, die das später wissen müssen, werden in der Lage sein, die Punkte zu verbinden.

Implementierung eines digitalen Warenlagers

Anfang März 2021 hatte ich mehrere Gespräche mit dem Projektleiter (eine gut vernetzte politische Persönlichkeit), in denen wir beide übereinstimmten, dass bei der derzeitigen schnellen Wachstumsrate des Projekts die Logistik der primäre Engpass ist, der dessen Wachstum behindert. Es gibt zahlreiche Probleme mit dem gesamten Bestellprozess von Werkstoffen und Produkten, angefangen von internen Bestellungen über den Einkauf bis hin zur Lagerverwaltung. Wir hatten viele gut zahlende europäische Kunden hier, die sich oft über lange Wartezeiten und falsche Lieferungen von Produkten beschwerten. Und die Wachstumsrate der Kunden stieg rasant an, so dass das System verbessert werden musste. Das Hauptproblem war auch, dass jede Abteilung Papierformulare verwendet, die in separaten Ordnern archiviert werden. Es ist total chaotisch, es gibt keine Digitalisierung der Aufträge, daher gibt es eine hohe Fehlerquote und es ist fast unmöglich, die Aufträge zu überprüfen oder nachzuverfolgen. Vor kurzem fand ich einen sehr talentierten lokalen IT-Bewerber und schlug dem Projektleiter vor, dass wir eine ERP-Software (Electronic Resource Planning) implementieren und mit der Digitalisierung des Lagerbestands beginnen sollten. Er stimmte zu, also begannen wir mit der Implementierung. Wir untersuchten mehrere ERP-Systeme und fanden, dass Odoo im Moment die geeignetste Lösung für uns ist, da es eine kostenlose Community-Version gibt, die wir ohne Kosten auf unseren eigenen Servern installieren konnten. Anfang April stellten wir dem Projektleiter unsere Lösung vor und unseren Plan, in langsamen Schritten nach einer agilen Implementierungsmethodik vorzugehen. Mir war bereits bewusst, dass das Unternehmen viele veraltete Strukturen und viele Mitarbeiter aufwies, die ein großes Interesse daran hatten, ihre bequemen bestehenden Prozesse nicht zu verändern. Ich wählte das Lager als ersten Startpunkt aus, weil dessen Teamleiter ein sehr offener, ergebnisorientierter, motivierter und ehrlicher Mensch ist. Wir hatten eine Probezeit bis Ende Mai festgelegt, um das Lager komplett zu digitalisieren, alle Prozesse zu modernisieren, die Mitarbeiter in die Nutzung des ERP-Systems einzuweisen und die dabei gemachten Erfahrungen zu präsentieren.

Der Projektleiter stimmte mit meiner Einschätzung überein, dass die Logistik des Unternehmens der gravierendste Engpass ist, der zukünftiges Wachstum behindert, also begannen wir mit der Implementierung einer digitalen Lagerhaltung.

So weit, so gut. Unser kürzlich eingestellter IT-Fachmann hat bei der Implementierung der Odoo-Software hervorragende Arbeit geleistet und er arbeitete ausgezeichnet mit dem Team des Lagers zusammen. Innerhalb weniger Wochen wurden mehr als 800 Produkte und ihre Echtzeit-Stückzahlen in das digitale Inventar aufgenommen. Natürlich stießen wir auch auf viele Probleme, vor allem im Zusammenhang mit ungeordneten Arbeitsabläufen im Lager. So kam es beispielsweise vor, dass Mitarbeiter das Lager betraten und einfach Artikel herausholten, ohne das Lagerteam zu informieren. Außerdem wurden anfangs keine Barcodes verwendet, so dass die Transaktionen manuell registriert wurden, was ebenfalls zu Fehlern führte. Gut organisierte Lager haben eine Fehlerquote von 5-10 %. In den ersten Wochen lagen wir noch deutlich höher, aber das Gute daran ist, dass das System aufzeigte, wo die Probleme in den Prozessen lagen. ERP-Systeme setzen gut definierte, klar strukturierte Prozesse im Unternehmen voraus und üben entsprechend Druck auf die Verbesserung der internen Abläufe aus.

Ein unerwarteter Besuch aus dem Stadtbüro

Das Unternehmen hat ein zweites Büro in der nächstgrößeren Stadt, das recht weit entfernt ist, und es gibt nicht viel Kontakt zwischen den Mitarbeitern der beiden Standorte. Dieses „Stadtbüro“ verwaltet ausschließlich alle Bestellvorgänge und Rechnungen. Vom Stadtbüro aus wurde ein Auditor entsandt, um in den Prozess der Digitalisierung eingebunden zu werden. Der Auditor und sein Team assistierten bei der Bestandsaufnahme, um die Lagerbestände aller Produkte im System zu ermitteln und zu digitalisieren. Dieser Prozess verlief einwandfrei und es gab viele Fortschritte und Optimismus bezüglich der Plattform. In der letzten Aprilwoche baten plötzlich mehrere Leute aus dem Stadtbüro um ein Treffen mit mir und meinem IT-Team, da sie etwas über unsere Digitalisierungsbemühungen erfahren wollten. Bei dem Treffen waren mehrere Leute von der Stadtverwaltung anwesend: Der IT-Leiter, der Wirtschaftsprüfer, der leitende Buchhalter und mehrere Leute aus unserem Büro vor Ort. Wir präsentierten unseren Fortschritt über das System und es wurde im Allgemeinen gut aufgenommen. Nur der IT-Leiter schien eine sehr negative Einstellung zu unserer Präsentation zu haben und er äußerte eine Menge Bedenken, die wir jedoch leicht ausräumen konnten (z.B. dass die Community-Version von Odoo nicht ausreicht und die Enterprise-Version viel zu teuer ist oder dass unsere Daten in diesem System nicht sicher sind). Er schlug vor, eine individuelle Lösung inhouse zu implementieren. Ich fand diese Aufforderung sehr seltsam und unlogisch, da unser Vorhaben ohne weitere Verzögerung sofort einsatzbereit wäre.

Meine Pläne für absolute Transparenz und Rückverfolgbarkeit schienen bei einigen Mitarbeitern der Stadtverwaltung offenbar große Angst ausgelöst zu haben. Die Frage ist, warum?

Eine sehr interessante Tatsache ist außerdem, dass der IT-Leiter des Stadtbüros bereits eine gescheiterte ERP-Implementierung unter seiner Verantwortung hatte. Vor etwa 1,5 Jahren wurde eine lokale IT-Firma damit beauftragt, ihr ERP-System für uns bereitzustellen. Dies wurde ausdrücklich vom europäischen Projektgründer angefordert, der schon früh erkannte, dass wir ein digitales System für das gesamte Unternehmen benötigen, um es angesichts des schnellen Kundenwachstums effektiv zu skalieren. Es gab zwar mehrere Treffen und Leute von der ERP-Firma, die uns hier besuchten, aber es wurde nie eine funktionierende Lösung präsentiert. Das Projekt scheiterte schließlich und geriet in Vergessenheit, trotz der verzweifelten Bitten mehrerer Abteilungen, insbesondere des Lagers, um eine bessere IT-Lösung.

Ein sonderbarer Konflikt mit dem Projektleiter

Wir arbeiteten einfach weiter an der Systemeinführung und ich dachte nicht weiter über dieses Treffen mit den Mitarbeitern des Stadtbüros nach. Was allerdings seltsam war, war, dass der Projektleiter meine Bitten um ein persönliches Treffen mit ihm ignorierte. Ich bat mindestens 3 Mal um ein kurzes Treffen, um einige Details zu besprechen, erhielt aber keine Antwort. Am Samstag luden mich die europäischen Gründer in ihr Haus ein, wo auch der Projektleiter anwesend war. Ich begann zu erwähnen, dass der Fortschritt unserer Implementierung bisher ausgezeichnet ist und die Frau des Gründers warf ein, dass wir die gleiche Software auch für andere Abteilungen verwenden könnten. Der Projektleiter explodierte vor Wut und widersprach vehement. Er nannte daraufhin zwei Hauptgründe, warum die Software nicht anwendbar sei (sie wäre zu teuer und die Daten seien nicht sicher, wobei er die ungültigen Punkte des IT-Leiters aus dem Stadtbüro wiederholte). Er erklärte auch, dass „die Mitarbeiter aus dem Stadtbüro kein Interesse daran haben, die Odoo ERP-Software zu nutzen“. Ich fragte, wer genau ein Problem damit habe, worauf er nicht eingehen wollte. Ich versuchte, die Situation mit sachlichen Argumenten zu erklären, aber er wollte sich nicht auf eine Diskussion einlassen und blockte alle meine Versuche ab, dies zu tun. Auch der Projektgründer und seine Frau schienen etwas verwirrt über diese extreme Reaktion. Außerdem gab der Projektleiter zu, dass er meine Versuche, ein Gespräch mit ihm zu führen, zuvor ignoriert hatte. Ich war völlig verwirrt, es machte für mich überhaupt keinen Sinn.

Ich war mir zu 100 Prozent sicher, dass der IT-Leiter des Stadtbüros negativ über unser Projekt sprach, also fragte ich ihn direkt und höflich per Messenger, ob er ein Treffen mit dem Leiter hatte und warum. Sein Ton war äußerst höflich und vernünftig. Wir erzielten eine Einigung, aber er bestand darauf, dass wir das System nur innerhalb unseres Gemeinschaftsstandorts nutzen sollten, nicht aber für das Stadtbüro. Er war sehr deutlich und zog dort einen klaren Trennstrich. Für mich war das sehr seltsam und höchst verdächtig. Was hat er zu verbergen?

Ein Echo der vorherigen Inkarnation in der Rennaissancezeit

Nach dem Konflikt mit dem Projektleiter spürte ich die Echos alter Traumata in meinem Körper, die alle mit dieser besonderen Inkarnation im späten Mittelalter, zu Beginn der Rennaissance, verbunden waren – was übrigens das französische Wort für Wiedergeburt ist. Ohne jeden Zweifel spielte ich hier eine alte karmische Zeitlinie mit dem Projektleiter ab, um die Waagschale schließlich auszugleichen und energetisch Gerechtigkeit zu erreichen. Mein Körper verarbeitete das ganze Wochenende über eine Menge negativer Emotionen, ich fühlte mich schwer und niedergeschlagen und ruhte mich viel aus. Am Sonntag traf es mich dann wie ein Blitzschlag: Der Projektleiter ist tatsächlich der König aus dem vergangenen Leben, der reinkarniert ist! Die Dinge begannen jetzt einen Sinn zu ergeben. Was auch immer im Moment passiert, ist ein Echo aus der vergangenen Inkarnation. Wir spielen ein bestimmtes Drehbuch nach, haben aber jetzt die Möglichkeit, bessere Entscheidungen zu treffen als in der Vergangenheit.

Die sich derzeit abspielenden Geschehnisse wirken wie ein Echo auf eine wichtige frühere Inkarnation in der Rennaissance in Hessen, wo ein ähnliches Projekt versucht wurde, das leider dramatisch scheiterte.

Am darauffolgenden Montag fand ein festliches Mittagessen im Haus des Projektgründers statt, bei dem wir wichtige innovative Projekte besprachen. Mehrere Erfinder nahmen daran teil und auch der Projektleiter war anwesend. Der große Tisch war wunderschön mit einer königlichen roten Tischdecke dekoriert und es gab Servietten in einem sehr eleganten bläulichen Farbton. Für einen Moment fühlte ich mich an vergangene Zeiten erinnert, in denen ein königliches Galadinner abgehalten wurde, um ausländische Erfinder, Kaufleute, Wissenschaftler und Philosophen im Königreich willkommen zu heißen. Schließlich war es der Beginn der Renaissance nach dem dunklen Mittelalter und das Projekt hatte eine sehr wichtige Rolle, um ein leuchtendes Modell für andere zu werden, dem sie folgen sollten. Es gab einen immensen Aufschwung in Handel, Literatur und interkulturellem Austausch. Ein sehr optimistisches Gefühl des Fortschritts wurde von vielen geteilt. Ich persönlich hatte immer noch sehr gemischte Gefühle gegenüber dem Projektleiter. Einerseits war ich traurig, dass er mich zu ignorieren schien, andererseits war ich sehr wütend, dass er offenbar das Urteil des IT-Leiters aus dem Stadtbüro meiner ehrlichen Meinung vorzog (da ich nicht einmal die Chance bekam, mich richtig zu erklären). Als der Projektleiter aufstand, um zu gehen, blieb er kurz vor mir stehen und begann einen Smalltalk über das lokale Wetter zu führen. Ich nahm dies als ein positives Zeichen.

Fall in eine Schlangengrube

In der zweiten Maiwoche bat ich um ein Treffen mit dem Auditor und dem Leiter des Lagers. Ich wollte seine Meinung über den Fortschritt unserer Implementierung erfahren. Der Auditor sagte, dass er bis Ende Mai, wenn die Probezeit vorbei ist, nichts sagen wird, da er seine „Neutralität“ wahren müsse. Ich fuhr fort zu erklären, was mir am Samstag zuvor mit dem Projektleiter passiert war und dass ich dachte, der IT-Leiter des Stadtbüros hätte etwas zu verbergen, weil er versuchte, die Implementierung zu behindern. Ich sagte auch, dass wir bereits herausgefunden haben, dass es eine Menge Unstimmigkeiten bei den Lieferungen gibt, die wir vom Stadtbüro erhalten. Einige Mengen stimmen nicht überein, einige Produkte entsprechen nicht der bestellten Version und so weiter. Ich zeigte eine Zeichnung der aktuellen Organisationsstruktur des Unternehmens und sagte, dass wir auch den Einkaufsprozess im Stadtbüro in das System aufnehmen müssten. Der Auditor empfahl mir höflich, aber bestimmt, mich erst einmal ausschließlich auf die Lagerhaltung zu konzentrieren. Außerdem müsse jeder weitere Schritt vom Projektleiter autorisiert werden. Ich fragte ihn, ob er bei der letzten Besprechung mit dem Projektleiter dabei war (bei der der IT-Leiter unsere Implementierungspläne kritisierte), aber er antwortete nicht auf diese Frage. Mein Bauchgefühl sagte mir, dass hier etwas nicht stimmte, als ob Teile des Puzzles fehlten.

Durch mein Streben nach Transparenz und Effizienz bin ich versehentlich in eine Schlangengrube des niederen Bewusstseins getreten.

Ein paar Tage später, am Donnerstag, informierte mich mein IT-Team über eine ungewöhnliche Reihe von Ereignissen, die sich ereigneten. Sie sahen, wie dieselben Leute aus dem Stadtbüro (d. h. der Wirtschaftsprüfer, der IT-Leiter, der Hauptbuchhalter und der Personalleiter) ein weiteres Treffen im Haus des Projektleiters abhielten. Was seltsam war: Sie hatten technische Probleme mit der Ausrüstung, baten aber nicht um Unterstützung durch mein IT-Team. Stattdessen baten sie einen Medienmitarbeiter, der keine Ahnung hatte, wie er das Problem lösen konnte, also bat er den IT-Spezialisten meines Teams um Hilfe – so erfuhr ich von diesem Treffen. Es war alles so merkwürdig. Warum haben sie alle gerade jetzt ein Meeting und wollten nicht, dass ich davon weiß? Mein Verstand und meine Intuition arbeiteten schnell und analysierten alle möglichen Perspektiven dieser Situation. Zunächst dachte ich, dass der IT-Leiter irgendwelche merkwürdigen Geschäfte macht und sich deshalb schützen wollte, indem er das Projekt abschießt. Aber es schien mir, dass alle darin verwickelt zu sein schienen, auch der Wirtschaftsprüfer, der Hauptbuchhalter, der Personalleiter und natürlich auch der Projektleiter. Eine weitere interessante Tatsache war, dass der Projektleiter mir ein Treffen mit dem leitenden Buchhalter versprach, um einige Fragen zu legalen Rechnungen zu klären, aber dieses Treffen fand nie statt (er ließ mich wissen, dass er die Angelegenheit bereits „geklärt“ hatte, ohne dass ich dabei war).

Es gibt so viele seltsame Zufälle. Es war mir glasklar, dass ich auf eine sprichwörtliche Schlangengrube gestoßen war, oder sagen wir, das Licht auf sie geworfen hatte. Überflüssig zu sagen, dass sie in verzweifelter Angst waren, gerade jetzt entlarvt zu werden, so dass sie darüber diskutierten, wie sie die Kontrolle über die Situation zurückgewinnen und wieder einen Deckel draufsetzen könnten, um ihr „Business as usual“ fortzusetzen – was immer das auch sein mag. Es steht mir nicht zu, darüber zu entscheiden oder zu urteilen. Ich werde einfach meine ungefilterte Wahrheit aus meiner persönlichen Sicht schreiben, indem ich hier 100 Prozent transparent bin. Der Projektleiter hat bereits damit begonnen, die Befehlskette in meinem IT-Team auf die Probe zu stellen, indem er unlogische Anfragen zur Änderung der Parameter der Netzwerkinfrastruktur stellt. Er handelt nach dem alten Spielbuch, indem er andere Leute testet, um zu sehen, wie sie reagieren. Ich habe seine Netzwerkbandbreite leicht verbessert, aber in Übereinstimmung mit den Grenzen unserer Netzwerkeinrichtung, um die Netzwerkstabilität unserer anderen Kunden nicht negativ zu beeinflussen. Seiner Bitte, „die gesamte Bandbreite auf sein Haus umzuleiten“, bin ich nicht nachgekommen. Ich vermute, dass noch mehr solcher Tests kommen werden, und sie werden schließlich erkennen, dass ich mich ihrer Autorität nicht beugen werde und mich auch nicht einschüchtern lasse. Meine einzige Loyalität gilt Gott und meiner Mission in dem höheren Plan, der sich gerade jetzt entfaltet. Vielleicht sind sie bereits zu dieser offensichtlichen Schlussfolgerung gekommen. Wenn das passiert, wird die einzige logische Wahl sein, zu versuchen, mich aus dem Projekt zu werfen.

Vorahnung eines Komplotts, um mich hinauszuwerfen

Aber wie können sie mich rauswerfen? Ich habe immer darauf geachtet, meine absolute Neutralität zu wahren, vor allem in finanzieller Hinsicht, indem ich nicht an Gefälligkeiten des Leiters und der Gründer gebunden bin. Ich bin auch kein Angestellter der Firma hier, sondern ich habe mein eigenes kleines Unternehmen gegründet und schreibe jeden Monat Rechnungen. Es gibt also keinen Vertrag und keine rechtliche Bindung zwischen mir und dem Unternehmen. Nichtsdestotrotz habe ich immer hervorragende Arbeit abgeliefert. Ich habe eine lange Liste von Leistungen, die ich regelmäßig dokumentiere (z. B. Aufbau einer modernen IT-Infrastruktur mit kabelgebundenen und kabellosen Komponenten, Bau von Solarmodulen usw.), und ich habe bei mehreren Gelegenheiten öffentlich viel Lob erhalten. An meinem Geburtstag Ende März lobte mich der Projektleiter vor den leitenden Mitarbeitern, dass ich so ein Vorbild für interkulturelle Zusammenarbeit bin. Ich hatte stets ein gutes Standing bei der Führung, den lokalen Mitarbeitern und auch bei den europäischen Kunden.

Was bleibt ihnen also noch übrig? So traurig es klingt, die einzige Möglichkeit ist die Diffamierung meines Charakters, indem sie unwahre Gerüchte über mich verbreiten. Ich sehe zwei Möglichkeiten: A) Ich könnte etwas gestohlen haben B) Ich könnte eine oder mehrere der dortigen weiblichen Angestellten sexuell belästigt haben. Meine Intuition hat mir bereits bestätigt, dass sie sich für Option B) entscheiden. Wie ich in diesem Blog öffentlich dokumentiert habe, bin ich seit Anfang 2020, als ich hier in dieses Projekt eingestiegen bin, einen sehr spirituellen Weg gegangen. Ich bin immer Single geblieben, da ich viel Zeit für meine persönliche Heilung meiner Traumata, für Selbstreflexion und Expansion sowie die Verbindung zu höheren Bewusstseinsebenen brauchte. Ohne arrogant klingen zu wollen, ich bin ein großer, blauäugiger deutscher Mann, ich bin erfolgreich und körperlich fit. Es ist also überflüssig zu sagen, dass ich eine Menge Angebote von lokalen Damen bekommen habe. Generell necke und flirte ich auch gerne mit Frauen, aber immer auf eine spielerische und respektvolle Art und Weise. Ich hatte in den letzten 2 Jahren nie eine sexuelle Beziehung, da ich mich auf meinen spirituellen Weg der Heilung und Selbstfindung konzentriert habe. Außerdem dachte ich immer, dass es schwierig sein würde, in diesem strikten Arbeitsumfeld jemanden zu daten. Die Arbeitsstruktur hier erschien mir immer sehr rückständig und veraltet, wie wir sie in Europa in den 1950er Jahren hatten. Ich war auch immer sehr vorsichtig, da es in der Belegschaft viel Klatsch und Tratsch gibt. Ich habe nie ein Date von irgendjemandem angefragt, die einzige Ausnahme ist Rosa, die Dame, über die ich in diesem Blog schon oft geschrieben habe, die im Büro arbeitet. Zwischen Rosa und mir spielte sich eine seltsame Reihe von karmischen Ereignissen ab, die mit unserer gescheiterten Romanze aus dem vergangenen Leben zusammenhingen. Ich lud Rosa einmal zu einem Date ein, aber sie kam nicht. In der Folgezeit gab es viele Höhen und Tiefen zwischen uns, aber wir haben immer unsere professionelle Arbeitsbeziehung aufrechterhalten.

Abschließende Worte

Im vergangenen Leben war meine Affäre mit Rosa einer der Hauptpunkte, die gegen mich verwendet wurden, um mich durch den Galgen hinzurichten. Danach wurde ich für eine Reihe von Katastrophen verantwortlich gemacht, die sogar zu einem Krieg führten, wie in den anderen Posts beschrieben. Damals schützte sich Rosa, indem sie mich beschuldigte, sie missbraucht zu haben. Im Moment spielen wir das „Endspiel“ der karmischen Ereignisse aus vergangenen Leben nach. Ich hoffe aufrichtig, dass wir dieses Mal alle in der Lage sein werden, die richtigen Entscheidungen zu treffen, in Übereinstimmung mit dem göttlichen Plan, um Gerechtigkeit zu erreichen, um endlich in eine bessere Zukunft zu gelangen. Die Zukunft, die vor uns liegt, wird keine Könige und Adligen haben, wir werden alle auf der gleichen Ebene sein und diejenigen, die ein ausreichend hohes Bewusstseinsniveau haben, werden auserwählt, andere um sich herum zu führen. Ich habe hiermit meine persönliche Sichtweise öffentlich dokumentiert, damit die ganze Welt sie sehen kann. Lassen Sie uns sehen, wie sich die Dinge tatsächlich abspielen. Es ist der 17. Mai 2021. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x