Lektionen vom Verlassen der Großstadt

Lektionen vom Verlassen der Großstadt

Meine wichtigste Lektion aus dem Leben in der Stadt ist, dass Schmerz ein ausgezeichneter Lehrer und ein notwendiger Teil des Lebens ist. Je schneller wir das akzeptieren, daraus lernen und weitermachen, desto einfacher wird das Leben.

Da sich das Jahr 2020 dem Ende zuneigt, ist es an der Zeit, über dieses Jahr und meinen Weg nachzudenken. Ich kann nur sagen: Was für ein verrückter Ritt, voller Kämpfe und Leiden, aber auch voller Wunder und Überraschungen! Ich bin auf diesen Twitter-Tread gestoßen, den ich im Oktober 2018 gemacht habe, wo ich eine David-Icke-Veranstaltung in Polen besucht habe:

Herausfinden, dass ich eine Highly Sensitive Person (HSP) bin

Ich hatte viel zu lange in einer großen deutschen Stadt gelebt, fast 10 Jahre! Es hat mir dort nie wirklich gefallen und ich habe mich oft schrecklich gefühlt, aber ich wollte „dazugehören“, um sozusagen „Teil der coolen Kids“ zu sein. Ich war oft überstimuliert von so vielen Menschen, Geräuschen und Ereignissen, aber ich versuchte mich zu zwingen, mich zu ändern, was natürlich nicht funktionierte! Glücklicherweise erkannte ich irgendwann, dass ich eine „Highly Sensitive Person“ (HSP) bin, was bedeutet, dass mein gesamtes Nervensystem viel empfindlicher auf äußere Reize reagiert als das eines Durchschnittsmenschen. Das erklärte, warum ich immer so viel Zeit alleine brauchte und so schnell erschöpft war, wenn ich auf lauten Partys oder Veranstaltungen war! Es war ein großer Durchbruch, einige offizielle psychologische Modelle zu haben, die erklären, warum ich so bin, wie ich bin. Es gab meinem Verstand etwas, um zu rechtfertigen, dass ich einfach anders bin und ich konnte mich ein bisschen mehr akzeptieren, wie ich bin. Tatsächlich war mein Weg zu bedingungsloser Selbstliebe und Akzeptanz aber noch ein langer!

Meine Burnout-Erfahrung

Ende 2015 hatte ich ein Burnout bei der Arbeit, was im Grunde ein geistiger und körperlicher Zusammenbruch war, der mit einem wahrgenommenen Mangel an Zweck und Richtung verbunden war. Ich war schon immer sehr ehrgeizig und zielorientiert, aber irgendwann fing ich an, mich so daneben zu fühlen, dass ich in meinem Büro stundenlang auf den Computerbildschirm starrte, ohne wirklich etwas leisten zu können. Normalerweise hatte ich eine Menge kreativer Ideen und innovativer Lösungen für komplexe Probleme, was mir sehr dabei half, die anspruchsvollen Forschungsprojekte, an denen ich arbeitete, zu bewältigen. Aber allmählich verblassten diese Fähigkeiten, bis sie ganz verschwanden, je mehr sich dieses Burnout manifestierte.

Ich erinnere mich an einen Nachmittag, an dem ich allein vor meinem Laptop saß und so starke Kopfschmerzen sowie eine Schwere in der Brust hatte, dass ich nicht in der Lage war, überhaupt einen Gedanken zu fassen. Und selbst Kaffee half nicht mehr, so dass ich nach meiner 5. Tasse Kaffee an diesem Tag mein Büro von innen abschloss und auf dem Boden zusammenbrach, um dort einfach still zu liegen. Ein weiterer Aspekt war der Mangel an romantischen Beziehungen, denn alle meine Freunde hatten Partner und einige waren bereits verheiratet. Als ich dort auf dem Boden lag, fragte ich mich: Was zum Teufel soll ich tun?

Und plötzlich tauchte ein Gedanke in meinem Kopf auf: Meditation. Ich erinnerte mich daran, dass ich irgendwo gelesen hatte, dass Meditation angeblich gegen Burnout und Depressionen hilft. Also ging ich sofort wieder an meinen Laptop (während die Bürotür noch von innen verschlossen war) und fing an zu googeln „Meditationskurse“. Und da tauchte es auf: Ein MBSR-Kurs (Meditation Based Stress Reduction), der am folgenden Wochenende begann! Ich schrieb sofort eine E-Mail, um mich anzumelden, und erhielt schnell die Antwort zurück: „Sie haben Glück, es ist noch genau ein Platz frei“. Wahrlich unglaublich, was für ein Zufall!

Als ich diesen MBSR-Kurs begann, wurde das Burnout schnell besser und meine Lebensbahn bewegte sich in eine positive Richtung. Die Lehrerin dieses Kurses, Susanne, war ein wahrer Engel und ich bin so dankbar für alles, was sie mir beigebracht hat. Im Wesentlichen lernte ich, in meinem Körper im aktuellen Moment präsent zu sein, indem ich mich auf den Atem als Anker konzentrierte. Wir machten noch viele andere Übungen zusammen, wie z.B. präsentes Gehen und Essen, sowie Journaling und Dankbarkeit. Ich besuchte jede einzelne Stunde und saugte das Wissen auf, das Susanne lehrte.

Ich ging dazu über, eine Meditationsroutine in meinen Tag zu integrieren, die eines der ersten Dinge war, die ich nach dem Aufwachen tat. Ich hatte sogar einen speziellen Sessel in meiner Wohnung, der nur für meine tägliche Meditation am Morgen bestimmt war. Das war ein Wendepunkt in meinem Leben, danach wurde es nur noch besser. Meine Leistung bei der Arbeit normalisierte sich und übertraf sogar frühere Werte, und nur zwei Monate später lernte ich auch eine Freundin kennen. Lustig, wie das Leben uns belohnt, wenn wir innere Arbeit leisten, nicht wahr?

Eine der wichtigsten Lehren, die ich daraus gezogen habe: Schmerz ist ein ausgezeichneter Lehrer und ein notwendiger Teil des Lebens. Je schneller wir das akzeptieren, daraus lernen und weitermachen, desto einfacher wird das Leben.

Ich beende meinen Job in der Stadt

Schließlich habe ich Anfang 2019 meinen Job im Forschungsinstitut gekündigt, bin aber noch etwa ein halbes Jahr dort geblieben, um alles abzuschließen. Ich habe diese Zeit bewusst genutzt, um alle meine Projekte aufzuräumen und sie mit Exzellenz abzuschließen, einige Beziehungen zu Mitarbeitern zu heilen und mich auf mein persönliches Wachstum zu konzentrieren. Es gibt eine Schlüsselgeschichte, die eine paradigmenverändernde Erfahrung war:

Im November 2018 habe ich an einem sehr komplexen Projekt im Zusammenhang mit selbstfahrenden Autos gearbeitet. Wir mussten einen laufenden Prototyp mit einem tatsächlichen Fahrzeug in einem Parkhaus erstellen und ich war für die Software-Architektur und die Schlüsselkomponenten verantwortlich. Es war wahrscheinlich die größte Herausforderung, die ich je hatte, aber nicht nur technisch, denn ich musste die Arbeit mehrerer anderer Mitarbeiter und externer Partner koordinieren.

Leider war die Zeit für die Implementierung eines laufenden Prototyps unseres selbstfahrenden Autos knapp bemessen und einer meiner Studenten hatte eine Kernkomponente zur Steuerung der Fahrzeugbewegung total verpfuscht. Seine Ansätze waren theoretisch gut, aber in der Praxis funktionierten sie überhaupt nicht! Was habe ich also getan? Nun, ich habe diese Schlüsselkomponente der Software selbst neu geschrieben, auf eine sehr einfache, aber pragmatische Art und Weise. Ich hatte nur etwa 1 Woche Zeit, um diese monumentale Aufgabe zu erledigen, und obwohl ich viele Durchbrüche hatte, blieb ich schließlich an einigen komplexen Problemen hängen. Ich erinnere mich, wie ich an einem Freitagabend gegen 20 Uhr allein in meinem Büro saß und mein Verstand einfach nicht fassen konnte, was zum Teufel genau das Problem war!

Es war frustrierend und ich ging nach Hause und fühlte mich extrem müde, uninspiriert und überwältigt. Plötzlich traf es mich: Warum gehe ich nicht am Samstagmorgen auf eine lange Wanderung? Am nächsten Morgen nahm ich einen frühen Zug und kam nach einer 45-minütigen Fahrt auf dem Lande an, wo es schöne Wälder, unberührte Natur und ruhige Wanderwege gibt. Ich fand es seltsam, dass ich fast 10 Jahre in dieser Stadt gelebt habe, aber es war mir nie in den Sinn gekommen, dass ich tatsächlich in den Außenbezirken dieser Stadt wandern gehen kann. Die Atmosphäre nach einer 30-minütigen Zugfahrt ist jener innerhalb der Stadt fast diametral entgegengesetzt. Dieser Gedanke faszinierte mich, als ich anfing, wandern zu gehen, frische, saubere, kalte Luft einzuatmen und in die wunderschöne Landschaft dieses dichten Waldes einzutauchen.

Nach einer Stunde Wanderung erreichte ich eine Lichtung im Wald, wo ich mich auf einen großen, umgestürzten Baum setzte. Ich beobachtete in aller Ruhe die Landschaft und all die beruhigenden Geräusche um mich herum, wie Vogelgezwitscher, der Wind, der vorsichtig die Äste bewegt, und andere seltsame Tiergeräusche, die ich nicht erkannte. Mein Verstand war völlig leer, als ich einfach da saß und alles genoss, es war eine wirklich schöne Erfahrung!

Und plötzlich traf es mich wie ein Blitzschlag: Ein Strom von Ideen und Lösungen für die unüberwindbaren Probleme, die ich in der Nacht zuvor hatte, begann in mein Bewusstsein zu strömen! Dieser Strom von Einsichten wurde von einem elektrischen Gefühl in meinem Körper begleitet, das ich in dieser Intensität noch nie erlebt hatte. Ich begann, mein Handy herauszuholen und all die Ideen aufzuschreiben, die mir fast aus dem Nichts kamen. Es waren so viele Ideen, dass ich fast 10 Minuten brauchte, um sie alle aufzuschreiben. Das Verrückte daran ist: Diese Ideen und Lösungen waren zu hundert Prozent goldrichtig! Sie waren genau die Dinge, die ich brauchte, um diesen selbstfahrenden Auto-Prototyp erfolgreich fertigzustellen.

Als ich von dieser inspirierenden Wanderung nach Hause kam, ging ich sofort ins Büro und begann, diese Ideen umzusetzen. Ich brauchte nur ein paar Stunden, um das alles zu implementieren, obwohl ich vorher tagelang mit diesen Herausforderungen zu kämpfen hatte. Was für eine magische Erfahrung! Es war so eine paradigmenverändernde Lektion für mich, denn es war der Beweis dafür, dass meine besten Ideen einströmen, sobald ich den Kampf völlig „loslasse“ und die Inspirationen einfach hereinströmen lasse. Letztendlich war das Projekt des selbstfahrenden Autos ein großer Erfolg für uns. Es war zwar nicht perfekt, aber unser Prototyp funktionierte und am „Demo-Tag“ waren viele Leute von unserem System beeindruckt und wir konnten dadurch mehrere Folgeprojekte akquirieren.

Ich bin so dankbar für all diese Erfahrungen und dass alles so gekommen ist, wie es gekommen ist! All diese dunklen und schmerzhaften Erfahrungen sind für mich das, was ein Gummiband für eine Schleuder ist: Je mehr wir es zurückziehen, desto weiter wird das Projektil geschleudert.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x