Die Liebe wiederentdecken

Die Liebe wiederentdecken

Ich kam zu der Erkenntnis, dass wir nur dann andere Menschen um uns herum bedingungslos lieben können, wenn wir wirklich die höchste Stufe der Selbstliebe erreichen.

Zeit, meinen anfänglichen Thread zum Thema „Liebe“ wieder aufzugreifen, da so viel mit mir passiert ist und ich so intensiv tolle Offenbarungen hatte: https://lightprism.net/2020/11/19/what-is-love/

Jetzt geht’s los:

Ein wesentlicher Teil der menschlichen Erfahrung ist die Suche nach Liebe, insbesondere nach romantischer Liebe in einer heiligen Vereinigung mit einem Partner. Wir alle haben es getan und aufgegeben, oder wir tun es immer noch auf die eine oder andere Weise. Wir alle haben einen tiefen inneren Drang, es zu finden, dieses mysteriöse Etwas namens „Liebe“, aber für den größten Teil der menschlichen Erfahrung war es hoffnungslos. Wie Motten, die in die wütenden Flammen eines großen Feuers fliegen, sind wir verzerrten, pervertierten Formen der Liebe nachgegangen, die von denen, die diese Matrix kontrollieren, eingeführt wurden, um uns für immer und ewig in unseren negativen traumatischen Zyklen gefangen zu halten. Jene Menschen und Kräfte, die an der Macht sind, haben erkannt, dass die Liebe die größte Kraft ist, die es im Universum gibt und die, wenn sie in ihrer reinen Form frei entfesselt wird, die Menschheit durch bedingungslose Selbstliebe, Hingabe an höhere Mächte und Vereinigung von ihren Fesseln befreien würde.

So haben sie mit einem unheimlichen Maß an hinterhältigem Einfallsreichtum alles, was mit „Liebe“ zu tun hat, auf den Kopf gestellt, verdreht und pervertiert. Sogar das Wort „Liebe“, wie es in der heutigen Kultur und Gesellschaft verwendet wird, ist völlig entleert von seiner ursprünglichen Bedeutung und stattdessen stark reduziert, eingeschränkt und sogar so lächerlich, dass viele Menschen es vermeiden, es zu verwenden. Vielleicht haben manche Menschen das Gefühl, dass es besser ist, dieses Wort nicht zu benutzen, als die Flammen des neurotischen Egoismus und der brutalen Manipulativität zu schüren, die bei denen mitschwingen, die ihn laut aussprechen. Viele dieser Menschen, die verzweifelt nach „Liebe“ suchen, sind in Wirklichkeit auf der Suche nach einer schnellen Ausschüttung von Endorphinen, um einen intensiven Rausch positiver Emotionen zu bekommen, ähnlich wie ein Heroinsüchtiger, der seinen nächsten Schuss bekommt. Das Traurige ist, dass, wenn der Endorphinrausch nachlässt, oft nur noch Selbstmitleid, Scham und ein Gefühl der hoffnungslosen Bedeutungslosigkeit zurückbleibt, ein Gefangensein in einer feindseligen Welt und einer miserablen Existenz, der wir so gerne entkommen würden, und sei es nur für einen kurzen Moment.

Und hier haben wir das eigentliche Problem identifiziert: Schnelle Lösungen, das Ablenken durch „Liebe“, andere Menschen und Beziehungen, funktionieren nicht, da wir die eigentlichen Ursachen nicht angehen. Denn diese Ursachen, warum wir uns so unglücklich und richtungslos fühlen, sind die eigentlichen Dinge, die wir angehen müssen – und sie liegen sehr tief in der Psyche unserer Seele und sind extrem unangenehm anzuschauen. Da sind zum Beispiel jahrelange negative Traumatisierungen und tiefe Wunden aus unseren gescheiterten Beziehungen, die Wunden, die uns unsere Eltern und andere um uns herum zugefügt haben – die sich in einem Teufelskreis aus negativen Selbstgesprächen, Ablenkung und dem Verursachen von noch mehr Schaden bei anderen selbst manifestieren. Zu allem Übel sind wir auch noch mit schwerem Gepäck von unseren Eltern beladen, die selbst ihr Leben lang mit Traumata und Verletzungen vollgepackt waren und sich verschlossen haben, weil sie „einfach nur überleben“ mussten, wodurch sie nicht in der Lage waren, sich selbst zu heilen und, was noch schlimmer ist, ihre Traumata an ihre Kinder weiterzugeben. Diese negativen Zyklen zwischen den Generationen bestehen seit Ewigkeiten und es gibt so viele Wunden, Traumata und negative mentale Konstrukte, die sich in unserem energetischen Feld der Seele angesammelt haben, dass es eine immense Herausforderung ist, sich diesen Dingen zu stellen.

Es ist fast wie eine verstopfte Toilette, die seit Jahrzehnten nicht mehr fließen kann, aber anstatt anzuerkennen, dass sie verstopft ist und damit zu beginnen, sie zu reinigen, häufen wir einfach immer mehr Schmutz hinein und weigern uns auch, hinzusehen, indem wir äußeren Illusionen folgen, in der Hoffnung, dass wir uns dadurch besser fühlen, ohne die eigentliche Ursache anzugehen – die verstopfte Toilette. Aber genau hier liegt das Problem: Wir werden uns immer wieder in genau denselben Zyklen drehen wie eine Katze, die ihren Schwanz jagt, indem wir das Grundproblem nicht angehen – dass es keine Befreiung von den negativen Lasten der Vergangenheit durch göttliche Heilung und Vergebung für das gibt, was wir selbst getan haben und was uns angetan wurde.

Um die destruktiven Zyklen zu durchbrechen, brauchen wir viel Mut und Ausdauer, um uns der Vergangenheit zu stellen, indem wir sie tatsächlich anschauen, während wir einen hohen Bewusstseinsstand aufrechterhalten können, der in der Lage ist, dem Drang zu widerstehen, die gleichen Muster wie in der Vergangenheit zu wiederholen, aber indem wir unsere inneren Wunden anerkennen und sie loslassen, ein für alle Mal, für immer!

Zurück zum Thema „Liebe“: Wenn wir wirklich die höchsten Ebenen der göttlichen Liebe auf dieser Erde erreichen wollen, können wir nicht das tun, was wir immer getan haben, nämlich in die äußere Welt der Illusionen und Ablenkungen schauen. Stattdessen müssen wir das tun, was uns von der Gesellschaft durch Scham und Schuldgefühle abtrainiert wurde: Nach innen schauen, uns unseren tiefsten dunklen Ecken, Schatten und Sorgen stellen. Wir müssen Zeit mit uns selbst verbringen und die ewige Flamme der bedingungslosen Selbstliebe und Akzeptanz für das, was wir wirklich sind, neu entfachen. Wenn wir uns selbst wirklich lieben, wer wir sind, mit all den Macken und Unvollkommenheiten, fällt es uns auch leichter, uns selbst zu verzeihen für das, was wir getan haben, jene negativen Muster, die wir durch unser Unterbewusstsein fortgesetzt haben und damit anderen das antun, was uns angetan wurde.

Nur wenn wir also wirklich die höchste Stufe der Selbstliebe erreicht haben, können wir andere Menschen um uns herum bedingungslos lieben, denn „wir brauchen sie nicht, um uns vollständig zu fühlen“, da wir bereits vollständig und in Frieden mit uns selbst sind. Die wahre, unverfälschte und reine Form der bedingungslosen Liebe befähigt uns, Beziehungen ohne gegenseitige Abhängigkeit, Manipulation und ein Gefühl des Mangels zu schaffen. Stattdessen können wir wirklich neuartige Formen von Beziehungen gegenseitiger Unterstützung und Erhebung schaffen, um das Bewusstseinsniveau auf diesem Planeten anzuheben, wie zwei Vögel, die in einer perfekt getimten Symphonie von Bewegungen nach oben kreisen und sich gegenseitig durch anmutige Subtilität, edle Unabhängigkeit und unterstützende Authentizität zu neuen Höhen ermutigen.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x